Teaser: Charaktere auf der Couch

„Die Schöpferkraft eines Autors folgt leider nicht immer seinem Willen; das Werk gerät, wie es kann, und stellt sich dem Verfasser oft wie unabhängig, ja wie fremd, gegenüber.“
– Sigmund Freud

Wenn wir ehrlich sind, dann steckt in jedem Autor auch gleichzeitig ein Psychologe. Beide forschen nach Charakterzügen, nach Stärken und Schwächen, nach persönlichen Entwicklungen und Beziehungen. Beide versuchen, menschliches Verhalten zu verstehen, zu erklären und vorauszusagen. Zugegeben, als Autor neigt man dazu, seinen Figuren eher Probleme zu machen als diese zu lösen, aber am Ende bietet man ihnen doch immer die Chance, über sich hinau zu wachsen. Nun, meistens, zumindest.

Wie manche von euch wissen, habe ich selbst Psychologie studiert und das Erforschen von besonderen Charakterzügen und -entwicklungen ist für mich mit der spannendste Teil des Schriftsteller-Daseins. Nun bin ich aber sicherlich nicht die Einzige, die sich intensiv Gedanken über die psychologischen Hintergründe ihrer Charaktere macht – deswegen habe ich diese Blogreihe ins Leben gerufen.

Auf meiner Blog-Couch werden ein- bis zweimal pro Monat unterschiedliche Roman-Figuren über ihre Sorgen, Ängste und selischen Abgründe plaudern und euch ein bisschen mehr über sich verraten. Teils auf ernste, teils auf eher humorvolle Art. Spannend wird es aber mit Sicherheit.

Als Disclaimer möchte ich vorwegschicken: Ich bin keine ausgebildete Psychotherapeutin, und im Vordergrund dieser fiktiven Therapie-Gespräche sollen die Charaktere und ihre Geschichte stehen. Ich möchte mir Mühe geben, euch die Hintergründe so fundiert wie möglich nahe zu bringen, deswegen wird es auch immer eine kurze Information zu Störungsbildern oder Behandlungsmöglichkeiten geben, sofern sie zur Sprache kommen. Trotzdem dienen diese Blog-Beiträge in erster Linie der Unterhaltung. Wenn ihr also Fragen habt,  fragt mich gerne. Ich versuche sie nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten.

Seid ihr neugierig geworden? Dann schaut doch vorbei. Die erste Sitzung findet nächsten Dienstag statt. Wer dann bei mir auf der Couch sitzen wird? Lasst euch überraschen.


Bisherige Patienten:

06. Juni: Jonas von Janna Ruth („Im Bann der zertanzten Schuhe“)
19. Juni: Azzael von Bo Leander („Höllisches Intermezzo“)
08. Juli: Varek von Elea Brandt („Opfermond“)
20. Juli: Kurt von Sascha Raubal („Kurt – In göttlicher Mission“)
07. August: Horatio von Angela Stoll („Die Lügen des Horatio Harthorne“)
21. August: Theodora von Isabella Benz („Die Dämonen von Lorch“)
12. September: Zeyn von Annette Juretzki („Blind – Sternenbrand, Teil 1“)
09. Oktober: Teklija von Rafaela Creydt („Die Stadt am Kreuz“)
24. Oktober: Charlie von Elenor Avelle („Infiziert – geheime Sehnsucht“)

[Bericht] Lesung im Drachenzirkel

Hier kommt ein kurzes Lebenszeichen von mir aus der Nanowrimo-Schreibhöhle. Ich möchte es nämlich nicht versäumen, euch von meiner Lesung in der „Steinhauser Einkehr“ in München vor zwei Wochen zu erzählen.

Am 4. November durfte ich zusammen mit meinem Verlags-Kollegen Dominik Schmeller, der gemeinsam mit mir dieses Jahr im Mantikore-Verlag seinen Fantasy-Roman „Das Relikt der Fladrea“ veröffentlich hat, die neu gegründete Fantasy-Lesungsreihe des Drachenzirkel München eröffnen und dort mein Debüt „Opfermond“ vorstellen.

 

Fotos (c) Benedikt Schreiber, Flamboyant Media

 

In den nächsten Monaten werden euch im Drachenzirkel unterschiedliche Fantasy-Autorinnen und -Autoren ihre Werke präsentieren und daraus vorlesen, wenn ihr also aus der Gegend seid, schaut doch mal auf der Facebook-Seite vorbei, dort findet ihr alle Termine.

Da es sich um die Auftaktveranstaltung handelte, war ich zunächst skeptisch, ob wir den Raum würden füllen können, letztlich haben sich aber doch 20 bis 30 Interessierte eingefunden und andächtig gelauscht. Vor allem hat mich der Überraschungsbesuch meiner Familie gefreut, die ohne Ankündigung vorbei kam, um mich zu unterstützen.

 

Meine etwa 30-minütige Lesung aus „Opfermond“ könnt ihr dank der professionellen Technik von Flamboyant Media auch als Youtube-Video ansehen, die Qualität der Aufnahme ist wirklich hervorragend. Und keine Sorge, es gibt keine Spoiler. 🙂

Die Veranstalter und ich freuen uns über euer Feedback.

Eure Elea

5 Tipps für 50.000 Wörter

Er ist wieder da.

Nein, nicht, was ihr denkt – ich meine natürlich den „Nanowrimo“. Jedes Jahr im November setzen sich tausende tapferer Autorinnen und Autoren das Ziel, in 30 Tagen mindestens 50.000 Wörter an einem Roman zu schreiben. Ein ehrgeiziges Ziel, das aber durchaus erreichbar ist. Vor allem dann, wenn man ein paar Tipps zur Hand hat.

Ich habe für diesen Beitrag ein paar Ratschläge zusammen gekramt, die mir in den letzten Jahren eine große Hilfe waren. Vielleicht helfen sie ja auch euch.

Etappenziele setzen

„Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muß nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten.“
Wieder hielt er inne und überlegte, ehe er hinzufügte: „Dann machte es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.“
– Michael Ende, „Momo“

Große Ziele erreicht man mit kleinen Schritten, das gilt auch für den Nanowrimo. Wer nur auf den Berg aus Wörtern starrt, der vielleicht noch vor ihm liegt, schüchtert sich selbst unnötig ein. Kleine, erreichbare, aber trotzdem herausfordernde Ziele sind ideal, um die Motivation anzukurbeln.

Beispiele dafür?

Wie wäre es mit „30 min konzentriert schreiben“? Oder „in einer Stunde 1.000 Wörter schaffen“? Oder „jeden Tag das Tagessoll erfüllen“? Auch auf der Nanowrimo-Seite gibt es schöne Meilensteine, die man als Zwischenetappe anvisieren kann.

Wichtig ist, die eigene Leistungsfähigkeit zu kennen und die Ziele entsprechen sinnvoll zu setzen. Nicht zu leicht, das schafft keinen Ansporn, aber auch nicht zu schwer, um die Lust nicht zu verlieren.

Besonders effektiv sind solche Zieletappen übrigens dann, wenn ihr sie euch visualisiert. Macht zum Beispiel ein Kreuzchen in den Kalender, klebt ein Herzchen auf eure Pinnwand oder belohnt euch mit kleinen Süßigkeiten. Macht eure Erfolge sichtbar, für euch und für andere. Denn selbst wenn ihr am großen 50.000-Wörter-Ziel scheitert habt ihr eine tolle Übersicht über das, was ihr trotzdem geschafft habt.

 

Kleine Zeiteinheiten planen

Es ist Samstag und ihr habt den ganzen Tag Zeit für den Nano? Toll, da geht doch was. Da kann man auch mal zwischendurch ein paar Folgen auf Netflix gucken. Oder auf Twitter rumhängen. Noch ein Kapitel lesen. Einen Spaziergang machen. Äh, ups? Wohin ist der Tag verschwunden?

Kennt ihr das? Ich schon. Deswegen, teilt euch kleine, aber effektive Zeiteinheiten für die Arbeit ein. Die Pomodoro-Technik ist eine hervorragende Möglichkeit dafür. Ihr stellt einen Wecker auf 20, 25, 30 oder auch 45 min, je nachdem, was euch am besten liegt (da kann man ruhig ein wenig herumprobieren) und dann arbeitet ihr konzentriert, bis der Wecker klingelt. Keine Ablenkungen, kein Facebook, nur fokussiertes Schreiben. Nach Ablauf der Zeit gönnt ihr euch fünf Minuten Pause, macht euch einen Kaffee, geht aufs Klo, checkt die Emails – und dann geht es weiter. Je nachdem, wie viel Zeit ihr habt, könnt ihr dieses Prozedere beliebig oft wiederholen, bis ihr euch eine längere Pause gönnt, zum Beispiel für eine Serienfolge oder einen Spaziergang.

Auch Wordsprints (z.B. bei GerNoWriMo), Wort-Battles gegen andere Naniten, Wordcrawls (zum Beispiel unter dem Hashtag #nornencrawl) oder andere kurze Schreibaufgaben können helfen, die Zeit so produktiv wie möglich zu strukturieren.

 

Ablenkungen eliminieren

Manchmal bleiben am Tag nur wenige Minuten Zeit für konzentriertes Arbeiten – nutzt diese Zeit, sie gehört allein euch und eurem Nano-Projekt. Schaltet das Internet ab, sofern ihr nicht recherchieren müsst, macht das Handy aus oder loggt euch zumindest bei Twitter, Facebook und anderen Social Media Plattformen aus. Informiert eure Mitbewohner/Partner, dass ihr jetzt etwas Ruhe braucht. Sucht euch, wenn möglich, einen Ort, an dem ihr ungestört bleiben könnt.

Ihr kennt das, je weniger man sich selbst in Versuchung führt, zu prokrastinieren, desto schwieriger wird es. Verbindet das Ganze am besten mit Tipp Nummer 2.

 

Austausch suchen

Der Nanowrimo ist kein einsamer Schreibmonat, außer, ihr wollt es so. Aber, das zeigt meine Erfahrung, im Team läuft vieles einfacher. Im Nanowrimo-Forum, auf Twitter, in Facebook-Gruppen und zahlreichen Schreibforen findet ihr überall Mitstreiter auf eurer tapferen Quest zu den 50.000 Wörtern und steigert damit nicht nur eure Produktivität, sondern vor allem den Spaß an der Sache. Ihr findet Ansprechpartner, wenn ihr gerade in einem Loch steckt, Motivatoren, die euch anfeuern, Battlepartner, um euch zu Höchstleistungen aufzuschwingen, und Streicheleinheiten, wenn ihr euch auskotzen müsst.

So wird aus dem Nanowrimo kein verbissener Einzelkampf, sondern ein echtes Happening. In zahlreichen Städten gibt es übrigens auch gemeinsame Schreibtreffen während des Nanos. Informationen dazu findet ihr in der deutschen Sektion des Nanowrimo-Forums.

 

Den Spaß nicht vergessen

Der letzte Punkt ist vielleicht der Wichtigste. Der Nanowrimo soll Freude machen, motivieren, anspornen. Es ist eure Chance, eurem Schreibprojekt eine ganz besondere Position in eurem Alltag einzugestehen, die ihr ihm sonst vielleicht nicht einräumen könnt, und gemeinsam mit anderen Autorinnen und Autoren etwas Neues zu schaffen.

Wenn aus dem Miteinander ein Gegeneinander wird, aus der täglichen Motivation unerträglicher Druck oder wenn ihr über eurem Projekt euer Wohlbefinden, eure Gesundheit oder euer Sozialleben vernachlässigt, zieht lieber die Reißleine. An den 50.000 zu scheitern ist keine Schande, auch 10 oder 20.000 Wörter sind eine enorme Leistung. Was zählt ist eure Freude am Projekt, euer Ehrgeiz, etwas zu erreichen, und der Spaß am Miteinander.

Macht eine Pause, wenn es zu viel wird. Verzichtet auf ein paar Wörter, wenn es euch gerade guttut. Vielleicht könnt ihr damit neue Energie tanken und Schwung holen für die nächste Etappe.

 


So, ich hoffe, diese kleine Sammlung an Ideen hilft euch vielleicht ein bisschen, nicht nur im Nano, sondern auch in der täglichen Routine.

Allen Naniten wünsche ich einen tollen, produktiven Monat und viel Freude an eurem Roman. Haut rein!

Eure Elea

Das böse K-Wort

Klischees in der Literatur – akzeptieren, umgehen oder modifizieren?

„Wer Klischees bedient, hat die treuesten Stammgäste.“
– Karl-Heinz Karius

Mit dem Hashtag #buchbingo hat Buchnom auf Twitter vor wenigen Tagen einen regelrechten Sturm ausgelöst. Hunderte Literatur-Fans fassten darunter lästige Buchklischees zusammen, die sie nicht mehr lesen möchten. Häufig ging es dabei um altbackene Liebesgeschichten, abgedroschene Phrasen oder ausgelutschte Plot-Elemente.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beispieltweets zu #buchbingo

Der überraschende Hype wurde zwiespältig aufgenommen. Sind Klischees wirklich so schlecht? Sollte man sie verdammen – oder ist eine Spur Klischee sogar wichtig? Und kann man Klischees denn überhaupt grundsätzlich vermeiden?

Starten wir mit der ganz basalen Frage: Was sind überhaupt Klischees?

Kognitive Abkürzungen

Klischees – auch Stereoytpe – sind im Grunde nichts anderes als kognitive Abkürzungen, so genannte „Heuristiken“. Gewisse Eigenschaften einer Person bzw. Personengruppe oder auch bestimmte Handlungsverläufe sind in unserem Gehirn nahe beieinander abgespeichert und werden deswegen bevorzugt gemeinsam abgerufen. Sie werden durch eigene Erfahrungen, Erziehung oder auch durch die Medien geprägt und verfestigen sich im Laufe der Jahre. Gegenläufige Erfahrungen, die diesen Klischees oder Stereotypen nicht entsprechen, können diese ins Bröckeln bringen, in der Regel ist dafür aber ein längerer Zeitraum erforderlich. Außerdem belegen Studien, dass Menschen besonders häufig nach solchen Informationen suchen, die ihre Einstellungen und Weltbilder unterstützen, dadurch werden auch Klischees verfestigt (Stichworte für Interessierte: „shared information bias“, „selective exposure effect“).

Klischees sind eine weit verbreitete Wohlfühlzone. Sie sind einfach, simpel und erfordern wenig mentale Kapazität. Wie viel einfacher ist es, zum Beispiel, einer taffen Karrierefrau sofort die Attribute „kühl“, „berechnend“ und „ehrgeizig“ zuzuschreiben, als sie zu beobachten, sich mit ihr auseinanderzusetzen und ihren Charakter über längeren Zeitraum hinweg zu ergründen. Bei Romanen und Plotstrukturen gilt dasselbe: Es ist viel entspannter, von vorneherein mit einem fröhlichen Happy End zu rechnen, bei dem sich Protagonist/in und Love Interest in den Armen liegen, als zu abstrahieren, was sonst noch passieren könnte. Klischees sitzen in jedem von uns, sie sind normal und menschlich. Genau deswegen müssen wir uns ihrer auch bewusst werden und uns überlegen, wie wir damit umgehen.

Was Klischees so prägnant macht

Stereotype und Klischees haben die Eigenheit, in sich schlüssig und stimmig zu sein, deswegen sind sie einfach zu bedienen und zu merken. Ein Beispiel: Der Nerd, der am liebsten „World of Warcraft“ zockt, hat wenig Interesse an Sport, deswegen ist er übergewichtig, isst Fast Food und bleibt lieber für sich. Ein stimmiges Konzept, aber eine Spur zu einfach. Nicht alle Nerds sind übergewichtig. Nicht alle Übergewichtigen meiden Sport. Und so weiter und so fort. Klischeefalle. Das ist das gemeine an Klischees, wir begegnen ihnen – vermeintlich – an jeder Ecke. In Wahrheit ist das aber nur ein Trugschluss, denn obwohl zwischen manchen Eigenschaften mit Sicherheit ein Zusammenhang besteht (z.B. Musikgeschmack und Kleidungsstil) neigen wir dazu, Klischees besonders leicht im Gedächtnis zu behalten. Wenn jemand dem Idealbild eines gewissen Personentypus entspricht, positiv wie negativ, dann merken wir uns das besser, als wenn er in einem oder zwei Punkten davon abweicht.

Zusätzlich sind Klischees oft erschreckend präsent. Nehmen wir als kontroverses Beispiel den „kriminellen Außenseiter“. Kommt es zu einem Amoklauf, sind die Medien anschließend voll von Informationen über die schlechte soziale Anpassung des Täters, seine „gestörten“ Vorlieben (Ballerspiele o.ä.) und seine Faszination für Waffen. Dadurch entsteht in den Köpfen der Konsumenten ein vermeintlich konsistentes Bild des „Amokläufers“. Dass es in Deutschland Tausende junger Menschen gibt, auf die dieselben Eigenschaften zutreffen, ohne dass sie je gewalttätig werden, nimmt die Masse nicht wahr. Ebenso wenig, wenn einzelne Täter nicht dem klassischen Profil entsprechen. Genau dieser Wahrnehmungsfehler macht uns so anfällig dafür zu glauben, Klischees würden die Welt beherrschen.

Positive Klischees

Grundsätzlich sollte man, nach meiner Ansicht, zwei Typen von Klischees unterscheiden, die positiven und die negativen. Positive Klischees sind Stereotype, mit denen wir uns wohlfühlen: Die kauzige, aber liebevolle alte Dame von nebenan. Der charmant-freche Draufgänger mit dem Herz aus Gold. Das Pärchen, das sich zuerst nicht ausstehen kann, aber am Ende zueinander findet.

Märchen, Disneyfilme und Hollywood-Blockbuster arbeiten häufig mit diesen Klischees. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, abgesehen von der Tatsache, dass sie schnell langweilig und abgedroschen werden. In einer gewissen Dosis sind sie nett, schaffen Vertrautheit, Komfort und Wiedererkennungswert  – nehmen sie überhand, sind sie lästig oder fade.

Problematisch wird es an dem Punkt, an dem positive Klischees ihrerseits in Vorurteile münden können, Beispiele dafür sind positiver Rassismus oder die „Überhöhung“ bestimmter Personengruppen als übermäßig klug, begabt oder schön. Hier ist definitiv Vorsicht geboten.

Negative Klischees

Unter den Punkt negative Klischees subsummiere ich jede Form von Pauschalisierung und Diskriminierung. Die Außenseiterin mit dem seltsamen Kleidungsgeschmack, die zur Killerin wird. Der tuckige Schwule mit dem Faible für Schuhe. Das hässliche, unglückliche Entlein, das nach Diät und Schönheitskur zur glücklichen Märchenprinzessin mutiert und den Traumboy abbekommt.

Diese Form von Klischee ist gefährlich, denn dadurch können Vorurteile verstärkt und in Folge dessen Diskriminierung vorangetrieben werden, z.B. Fat shaming, homophobes oder sogar rassistisches Gedankengut. Vor dieser Verantwortung sind auch Autoren fiktionaler Werke nicht gefeit, denn egal ob fiktiv oder real, Verbindungen im Gehirn bilden sich durch Wiederholung. Je häufiger man also mit diesen negativen Klischees konfrontiert wird, desto höher die Gefahr, dass sie sich als festes Vorurteil im Kopf verankern.

Wie gehe ich mit Klischees um?

Grundsätzlich stehen einem Autor drei Möglichkeiten offen, mit Klischees oder Stereotypen umzugehen.

Ich benutze sie!

Gute Klischees sind nichts Schlimmes, sofern sie in Maßen dosiert werden. Gewisse Archetypen sorgen Leserinnen und Lesern für Sympathie und Wiedererkennungswert, sie erinnern sie an ähnliche Figuren oder Menschen aus dem echten Leben, die sie schätzen. Wichtig ist nur, diese Charaktere nicht zu Abziehbildern zu degradieren, sondern ihnen eine Persönlichkeit zu geben, sonst droht es langweilig und flach zu werden. Was grenzt die nette Dame von nebenan von allen freundlichen alten Frauen ab, die es so gibt? Was macht aus ihr einen Menschen anstelle eines Archetyps? Oft ist gar keine Hexerei erforderlich, sondern nur eine Beschäftigung mit der Frage: Warum ist diese Figur so, wie sie ist? Welche Stärken und Schwächen hat sie? Wie wirkt sie auf den Betrachter? Mit etwas Fingerspitzengefühl und Liebe zum Detail wird so aus einem abgedroschenen Klischee eine stimmige, interessante Figur.

Viele Klischees machen auch einfach Spaß, seien wir ehrlich, und es ist nichts Verwerfliches daran, Freude an bestimmten Tropes und Handlungselementen zu haben. Kein Autor wird das Rad neu erfinden, und wenn ein klassisches Element schön, interessant und stimmig umgesetzt wird, gibt es keinen Grund, das zu verdammen.

Ich umgehe sie!

Schlechte Klischees sollte man vermeiden, gerade weil wir ihnen – vermeintlich – so oft begegnen und die Gefahr besteht, dass sich das Vorurteil noch tiefer in den Köpfen einbrennt. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob es sich um einen Contemporary oder einen Fantasy-Roman handelt. Sicherlich ist die Gefahr, ein Klischee in die Realität zu übertragen, bei realistischen Geschichten höher, sie existiert aber immer. Für jeden Charakter können wir eine Entsprechung in unserer Realität finden und unsere Antipathien oder vorgefertigten Meinungen auf ihn übertragen.

Oft ist es nicht leicht, solche Klischees zu erkennen, denn auch Autorinnen und Autoren sind nur Menschen. Klischees oder Stereotype im Kopf zu haben ist kein Anzeichen von mangelnder Intelligenz oder Engstirnigkeit, sondern ein Effekt unserer Umwelt und unserer menschlichen Natur. Gerade deswegen müssen wir aber besonders genau hinsehen, uns immer wieder daran erinnern und reflektieren. Diesem Anspruch können wir nicht enftliehen.

Ich spiele mit ihnen!

Das ist sicherlich die Königsdisziplin im Umgang mit Klischees und erfordert ein gewisses Fingerspitzengefühl. Klischees können bewusst ausgenutzt und aufgebrochen werden. Vielleicht entpuppt sich die nette alte Dame ja als hinterhältiges Biest. Der knallharte Badboy guckt am liebsten Gilmore Girls und lebt in einer stabilen, glücklichen Beziehung. Die mollige schwarz gekleidete Außenseiterin ist die Beste im Hockeyteam und dort unheimlich beliebt. Klischees sind eine schöne Möglichkeit, mit Lesererwartungen zu spielen und diese bewusst aufzubrechen, um damit Spannung zu erzeugen und Vorurteile oder Stereotype Lügen zu strafen.

Wichtig ist natürlich, dass dieser Bruch trotzdem stimmig wirkt und schlüssig erklärt werden kann. Starkes Übergewicht und Hochleistungssport schließen sich zum Beispiel in vielen Bereichen aus. Auch bestimmte Persönlichkeitseigenschaften passen mitunter nicht gut zusammen. Recherche und eine intensive Beschäftigung mit den eigenen Figuren und Plots ist also in jedem Fall unerlässlich. Nachteilhaft ist zudem, dass die meisten Klischee-Brüche mittlerweile selbst zu Klischees geworden sind. Der Klassiker ist die rebellische Prinzessin, die nicht im Turm eingesperrt auf ihren Traumprinzen wartet, sondern selbst das Schwert schwingt. Ursprünglich war die Märchenprinzessin selbst das Klischee, mittlerweile ist ihre Umkehrung auch zu einem geworden.

Fazit und Ausblick

Kommen wir zu einem Fazit: Was machen wir mit den Klischees? Fakt ist, es ist immer wichtig, den eigenen Plot und die Hauptfiguren auf unnötige, vielleicht sogar negative Klischees abzuklopfen. Bin ich in eine Klischeefalle getappt? Wenn ja, ist es schlimm, rückt es die betreffenden Personen in ein schlechtes Licht? Hier kann es helfen, bei Unsicherheiten Betroffene zu fragen und z.B. „Sensitivity Reader“ zu suchen.

Auch auf Handlungsebene ist es ratsam, klischeehafte Wendungen oder altbackene Plotelemente genauer anzuschauen, Testleser/innen dafür zu sensibilieren oder Lektoren/innen darauf hinzuweisen. Manchmal machen Klischees einfach Spaß oder gehören zur Konvention einzelner Genres. Ein Märchen erfordert z.B. andere Strukturen und Ideen als ein Science-Fiction-Epos undin der Regel ist es nicht ratsam, Lesererwartungen zu arg zu enttäuschen. Eine locker-flockige Stadt-Romanze, die am Ende in einem Massaker endet, ist zwar untypisch, könnte die Zielgruppe aber arg verstören. 😉

Klischees müssen also nichts Schlechtes sein, im Gegenteil, gut umgesetzt und interessant aufbereitet schaffen sie Vertrautheit und einen Wiedererkennungswert.  Es schadet aber nicht, sie hin und wieder auch zu hinterfragen. Hashtags wie #buchbingo sind dabei gute Wegweiser, solange man sie nicht verabsolutiert.


Ich gebe ja offen zu, es gibt einige Klischees, die liebe ich abgöttisch. Der sarkastische Draufgänger, zum Beispiel, der nichts ernst nehmen kann, oder der verbitterte Haudegen, der schon mit dem Leben abgeschlossen hat, bevor … ihr wisst schon. 😉 Und auf den „wir finden uns zuerst total blöd und am Ende verlieben wir uns doch“-Trope stehe ich auch ziemlich. Was ich dagegen gar nicht leiden kann, sind platt konstruierte Romanzen nach Schema F und alles, was mit Auserwählten zu tun hat.

Wie ist das bei euch, welche Klischees habt ihr gern, welche könnt ihr nicht mehr sehen? Und wie geht ihr als Autoren/innen mit Klischeefallen um? Bin gespannt. 🙂


Vielen Dank an Christian Milkus, Melanie Vogltanz, Herrn Booknerd und Buchnom für die Erlaubnis, ihre Tweets einzubinden.

 

 

Anm.: Ich bin ab Samstag im Urlaub, werde also ab diesem Zeitpunkt auf Kommentare erst Mitte nächster Woche reagieren können.

 

Charaktere auf der Couch #9: Charlie

Meine heutige Patientin ist die bislang Jüngste auf meiner Couch. Charlie stammt aus der Feder von Elenor Avelle, ist 14 Jahre alt und eine der wenigen Überlebenden einer schrecklichen Seuche, die die Welt in ein post-apokalyptisches Trümmerfeld verwandelt hat. Seitdem schlägt sich Charlie mehr oder weniger allein durchs Leben, ein Zustand, der ihrer psychischen Verfassung nicht unbedingt gut tut.

Hallo Charlie, komm doch rein. Du musst dir keine Sorgen machen, hier drinnen bist du sicher. Die Therapeutin mustert die Jugendliche prüfend. Was ist denn passiert? Ist das … Blut?

Charlie sieht auf ihre verschmierten Hände. Sie zittern.
Ja. Sie haucht das Wort nur.
Die Infizierten waren überall. Ich habe sie umgebracht.

Mein Gott, das klingt ja furchtbar. Setz dich erst einmal, hier passiert dir nichts. Warst du denn mutterseelenallein unterwegs?

Gehetzt blick Charlie auf.
Ich setze mich besser nicht. Dann ist das Blut auf dem Sofa. Es ist der Tod. Sie sind alle tot. Was ich auch tue, keiner von ihnen schafft es.
Ihre Augen werden feucht, aber sie weint nicht.

Die Therapeutin reicht ihr ein Päckchen Taschentücher. Mach dir keine Sorgen wegen der Couch, du kannst dich trotzdem setzen. Atme erst einmal tief durch. Elenor hat mir schon ein wenig von dir erzählt. Du bist eine starke Persönlichkeit und weiß, was du willst. Du bist eine Überlebenskünstlerin. Wenn du dir ein Tier aussuchen könntest, das dich am besten repräsentiert, welches wäre das?

Sie blinzelt Irritiert.
Tier? Ist das jetzt noch wichtig? Nicht, dass ich mir vor der Seuche Gedanken über so etwas gemacht habe.
Sie setzt sich vorsichtig auf die Sofalehne, überprüft, ob sie auch ja kein Blut abschmiert.
Ich bin kein emotionaler Mensch, wissen sie? Das macht es mir leichter in dieser Welt. Ich treffe Entscheidungen, weil sie getroffen werden müssen, so einfach ist das. Aber ich bin auch kein Stein. Die Leute immerzu nur sterben zu sehen…
Sie starrt vor sich hin.
Ein Tier… vielleicht ein Luchs.

Ich verstehe, dass das alles nicht leicht für dich ist, aber ich verspreche dir, hier kannst du offen reden. Warum hast du dir den Luchs ausgesucht?

Ich bin ein Raubtier.
Sie sagt es resignierend. Dann schaut sie auf, ruhig und gesammelt.
Meine Stärken kenne ich gut. Das muss man dort draußen. Wissen Sie, wieso ich so selten auf Infizierte treffe, wenn ich alleine unterwegs bin? Ich gehe über die Dächer. Ich klettere richtig gut. Aber für einen Affen bin ich wohl nicht gesellig genug.
Ein trauriges Lächeln huscht über ihr Gesicht.

Du warst in den letzten Jahren sehr viel auf dich allein gestellt – wie, denkst du, hat dich diese Erfahrung verändert?

Ich war immer schon auf mich alleine gestellt. Meine Mutter habe ich nie kennen gelernt und meinen Vater habe ich kaum zu Gesicht bekommen. Das hat es aber auch leichter für mich gemacht. Ich habe niemanden verloren, der mir wichtig war, als die Seuche ausbrach und ich wusste, wie ich mich um mich selbst kümmern kann.

Ich verstehe, du musstest dich also vor allem auf dich selbst verlassen. Gibt es jemandem, dem du in dieser Zeit wirklich vertrauen konntest?

Vertrauen kann man nur sich selbst. Wenn es hart auf hart kommt, zeigt jeder sein wahres Gesicht und das ist bei den meisten wirklich nicht die Schokoladenseite.
Ihre Augen füllen sich wieder mit Tränen und dieses Mal läuft ihr eine über die Wange.

Die Therapeutin reicht ihr ein Taschentuch. Kein Problem, lass es raus. Hättest du dir in der Zeit eine Vertrauensperson gewünscht?

Was spielt das denn für eine Rolle? Sie leben eh nicht lange.
Sie schlingt die Arme um ihren Körper.
Ich bin manchmal so einsam.

Das tut mir furchtbar leid für dich Charlie. Weißt du, welchen Eindruck ich von dir habe? Ich glaube, du hast eine Mauer um dich her errichtet, kann das sein? Sie beschützt dich, aber sie hält andere Menschen auch von dir fern. Vor allem von deinen Gefühlen und deinen wahren Gedanken. Denkst du, das stimmt?

Charlie zuckt mit den Schultern.
Ich weiß nicht. Gefühle waren nie mein Ding. Vielleicht erwarten die anderen Menschen zu viel, wenn sie von mir alles wissen wollen. Ich bin zufrieden damit, nichts zu sagen. Was soll daran falsch sein?
Sie wischt sich die Tränen mit dem Ärmel ab. Rote Schlieren bleiben auf ihrem Gesicht zurück.
Wenn sie nur nicht so schnell sterben würden.

Wieso, glaubst du, ist es so gekommen? War das deine Entscheidung oder haben andere dich dazu gebracht?

Sie lacht auf.
Sie denken auch, dass jeder offen sein muss und ständig über seine Sorgen reden sollte, nicht wahr? Als ob die anderen sich besser damit fühlen, wenn sie wieder und wieder ihre Verluste betrauern. Wissen sie, weshalb ihre Frage nach dem Tier gar nicht so blöd war? Weil es passt. Tiere leben im Hier und Jetzt und genau das mache ich auch. Wenn andere glücklicher damit sind, sich selbst zu quälen, dann sei es drum, aber sie sterben und ich nicht.

Was müsste passieren, damit du es schaffst, diese Mauer fallen zu lassen oder langsam abzubauen?

Sie seufzt genervt.
Keine Ahnung. Vielleicht muss einer daherkommen, bei dem ich das Gefühl habe, das er durchhält.
Verlegen presst sie die Lippen aufeinander.

Was, denkst du, unterscheidet dich von den anderen Leuten? Warum bist du noch hier und sie nicht?

Unruhig rutscht sie herum.
Vielleicht bin ich verhext, eine Infizierte ohne es zu merken.
Sie schüttelt den Kopf und lächelt über sich selbst.
Oder ich bin zu dumm zum Sterben. Manchmal denke ich, dass es einfacher wäre zu gehen.

Das ist nie eine Lösung, Charlie. Was meinst du, runden wir das Ganze mit einem positiven Ausblick ab? Was ist dein Ziel für die kommenden Wochen und Monate?

Soweit denke ich nicht voraus. Vielleicht lebe ich bis dahin gar nicht mehr.
Sie schaut auf ihre schmutzigen Ärmel.
Doch, wahrscheinlich schon.

Das denke ich auch, du bist eine starke Persönlichkeit. Was möchtest du in dieser Zeit an dir verändern?

Charlie reibt sich unbewusst über die Brust.
Den Schmerz abschütteln, wieder einfach leben. Denn darum geht es doch, oder? Ich lebe.

Denkst du, du wirst das schaffen?

Ja, ich schaffe das. Das habe ich schon immer. Und wenn nicht, tja, dann bin ich tot und dann ist es auch egal.

 


Elenor_Avelle_-_Infiziert_E-Book_Cover

Ach Mensch, armes Mädchen. Wird es Charlie gelingen, in einer zerstörten, von Infizierten beherrschten Welt zu überleben? Kann sie ihre Einsamkeit überwinden und das Geheimnis ihrer Vergangenheit entschlüsseln? Findet es heraus, in Elenor Avelles Fantasy-Debüt „Infiziert – Geheime Sehnsucht“.

Zur Homepage der Autorin: https://elenoravelle.wordpress.com/

 


Wollt ihr noch etwas von mir oder Charlie wissen? Nur zu, wir versuchen, euch zu antworten.

Während des Nanowrimo im November bleibt die Praxis geschlossen, der nächste Termin ist deswegen erst wieder am 4. Dezember. Da wird es sich „Schneepoet“ Luc von Nika Sachs auf der Couch bequem machen.

Eine Übersicht über alle bisherigen Termine findet ihr hier.

Ab Januar 2018 sind wieder Sitzungstermine für Romanfiguren frei. Bei Interesse, schreibt einfach eine Mail über das Kontaktformular.

[Bericht] Bücher, Menschen, Emotionen

Ein Messe-Wochenende im Rückblick

Das turbulente Messe-Wochenende in Frankfurt ist vorüber – und zum ersten Mal war ich mitten drin im Messewahnsinn. Eine tolle, intensive Erfahrung, über die ich euch ein bisschen erzählen möchte.

Buchmesse Convent – Familientreffen mal anders

Der Samstag gehörte ausnahmslos dem Buchmesse Convent, einem kleinen, aber feinen „Ableger“ der großen Frankfurter Messe in Dreieich, der ganz im Zeichen der Phantastik steht. Dort treffen sich jährlich nicht nur zahlreiche kleine bis mittlere Phantastik-Verlage, sondern auch die Größen der deutschen Fantasy-Literatur wie Markus Heitz, Bernhard Hennen (dieses Jahr leider wegen Krankheit verhindert), Robert Corvus oder Kai Meyer geben sich dort die Ehre. Der BuCon (DER, wichtig 😉 ) ist eine Veranstaltung auf Augenhöhe, mehr ein Familientreffen als wirklich eine Messe. Das „du“ erscheint völlig selbstverständlich, ganz gleich ob bekannte Fantasy-Größe, Kleinverlagsautor oder interessierter Leser. Hier kann jeder mit jedem plaudern, Fragen stellen oder eine schöne Widmung in sein Buch schreiben lassen, wofür man im kaum 30 min entfernten Messegelände Frankfurt stundenlang in einer Schlange steht. Der BuCon lebt von einer familiären, sympathischen, offenen Atmosphäre und ist damit der ideale Ort, um im wahrsten Sinne des Wortes phantastische Kontakte zu knüpfen.

IMG_20171018_195853_077Obwohl ich den BuCon jetzt schon zum dritten Mal besucht habe, war es für mich eine neue Erfahrung, als Debüt-Autorin dort zu sein, als VIP, sozusagen (zumindest wies mich mein Schild als solchen aus, siehe Foto). Ich hatte sogar einen der begehrten Leseslots ergattert und das kleine Holodeck war tatsächlich sehr gut gefüllt. Besonders gefreut haben mich aber die vielen, positiven Rückmeldungen und die Tatsache, dass die Lesung einige Zuhörer noch zum Kauf motivieren konnte. Wenn das kein schönes Lob ist.

Wie üblich habe ich mich riesig gefreut, viele Freunde aus dem Tintenzirkel dort zu treffen, Bekanntschaften vom LitCamp in Heidelberg zu erneuern und einige tolle Menschen kennen zu lernen, denen ich bisher nur virtuell begegnet bin. Ich gebe zu, ich war extrem gerührt, dass mich tatsächlich Leute bereits kannten, sei es von Twitter oder durch Mundpropaganda  – irgendwie hab ich das mit meinem plötzlichen Ruhm noch nicht so verdaut. 😉 Ein paar dieser schönen Begegnungen habe ich auf Fotos festgehalten, aber leider nicht alle – zu schade.

Die meiste Zeit hab ich letztlich am  Mantikore-Stand verbracht, zusammen mit meinen sympathischen Kollegen Mario Steinmetz und Dominik Schmeller. Tatsächlich hab ich das sehr angenehme Gefühl, an diesem Wochenende noch mehr in die Mantikore-Verlagsfamilie hineingewachsen zu sein, der virtuelle Kontakt ersetzt eben nicht den persönlichen.

22528965_1396853187079964_3349500405139008184_o.jpg

v.l. Dominik Schmeller, Elea Brandt & Mario Steinmetz; (c) Foto Elchis World of Books and Craft)

Alles in allem war es ein wahnsinnig toller, aufregender Tag mit sehr vielen Highlights, nicht zuletzt das gemeinsame Abendessen mit netten Tintenzirklern, das den BuCon abgerundet hat. Am Ende des Tages bin ich sehr glücklich, aber auch todmüde ins Bett gefallen.

Buchmesse – die pure Reizüberflutung

Den Sonntag hatte ich mir für die Frankfurter Buchmesse vorgemerkt, mein erster Besuch dort. Zugegeben, ich war von der Weitläufigkeit und der Größe des Angebots erstmal komplett erschlagen und aufgrund der begrenzten Zeit habe ich mich vor allem in den Hallen 3.0 und 3.1 herumgetrieben, also bei den Publikums- und Phantastik-Verlagen. Ich hab mich sehr gefreut, einige bekannte Gesichter zu treffen, und der Nachmittag am Mantikore-Stand hat mir sogar ein paar wunderschöne Fan-Kontakte beschert (ich habe Fans – das muss ich erstmal verarbeiten :D).Zwischen Bücher signieren und wohl platzierter Werbung blieb aber auch Zeit für persönliche Gespräche mit Verlag und Kollegen bei einem Becher Kaffee. Sehr entspannt und konstruktiv.

Projekte, Pläne und Ideen

Neben all diesen wunderschönen Eindrucken und interessanten Menschen konnte ich den BuCon und die Buchmesse auch für das eine oder andere sondierende Gespräch nutzen, auch wenn das für mich nicht im Vordergrund stand. Meine Pläne fürs nächste Jahr sind ja schon weitgehend in trockenen Tüchern. Trotzdem hat es mich sehr gefreut zu hören, dass der erste Lektoratsdurchgang für „Sand & Wind“, das 2018 im Verlag Ohneohren erscheinen wird, bald abgeschlossen ist, das heißt, ich bekomme bald wieder Arbeit. Auch die Coverarbeiten laufen bereits, ich bin schon extrem gespannt. Auch mit dem Mantikore Verlag gibt es weitere Pläne für eine Zusammenarbeit, eine Kurzgeschichten-Anthologie ist in Planung und – wenn alles passt – auch ein weiterer Roman. Da muss ich mich aber erstmal hinter ein Exposé klemmen. Darüber hinaus konnte ich einige tolle Blogger-Bekanntschaften knüpfen und hoffe sehr, dass daraus eine längerfristige Zusammenarbeit entsteht. Solche Kontakte sind unschätzbar wertvoll.

Ein paar ernste Worte zum Schluss

Ganz kann ich leider nicht darauf verzichten, zum Schluss auch noch ein paar ernste Dinge anzusprechen. Dafür ist es mir zu wichtig. Ich gebe zu, ich bin am Sonntag mit gemischten Gefühlen auf die Frankfurter Buchmesse gefahren, denn obwohl ich am Samstag in Dreieich und damit recht weit weg von den Ereignissen war, habe ich auf Twitter von den Ausschreitungen gehört. Wer es nicht mitbekommen hat: Im Zuge des Auftritts rechtsextremer Verlage auf der Buchmesse und einer Rede Bernd Höckes kam es zu Auseinandersetzungen, bei denen unter anderem ein Verleger von einem rechten Zuhörer ins Gesicht geschlagen wurde (einen Bericht gibt es z.B. in der Süddeutschen Zeitung).

Ich möchte mich ehrlich gesagt nicht umfänglich zu den Vorfällen äußern, weil ich nicht dabei gewesen bin, aber es gibt einige interessante Meinungen dazu, zum Beispiel von Sven Hensel oder von Bücherkrähe. Ich finde es ehrlich gesagt schlimm, dass ein Ort der Weltoffenheit, des Austausches und der Gemeinschaft, wie es eine internationale Buchmesse sein sollte, für rechte Propaganda instrumentalisiert wird. Ein Ort, an dem Menschen aus allen Ländern zusammenkommen, und an dem jährlich ein Friedenspreis für Literatur verliehen wird. Absurd und traurig.

Noch habe ich keine zündende Idee, wie mit diesem Umstand umgegangen werden sollte, denn ich fürchte, Redeverbote können nicht die Lösung sein. Sie helfen den Aufrühren, Hetzern und Bauernfängern nur dabei, sich in eine Opferrolle zu stilisieren, die wir ihnen nicht zugestehen dürfen. Nicht sie sind die Opfer, sondern jene, die sie diskriminieren, ausgrenzen und kleinreden. Ich hoffe aber schwer, dass es eine konstruktive Auseinandersetzung mit diesem Vorfall geben wird und dass sich solche Ereignisse nicht wiederholen. Es darf nicht sein, dass sich Menschen auf einer Buchmesse unwohl oder sogar gefährdet fühlen. Das steht in keinem Verhältnis zu einer demokratischen Gesellschaft.

Ich möchte dieses Thema mit den Worten Margaret Atwoods abschließen. Sie hat am Wochenende den Friedenspreis des deutschen Buchhandels entgegen genommen und dabei unter anderem folgende Worte gefunden (die komplette Rede findet sich hier).

„Lassen Sie uns hoffen auf eine Welt, in der solche Gaben noch immer möglich sind. Lassen Sie uns keine Türen schließen und Stimmen zum Schweigen bringen. Eines Tages werde ich einen Strand entlang spazieren oder einen Buchladen betreten, und ich werde eine Flaschenpost finden oder ein Buch, und ich werde es öffnen und werde die Botschaft lesen, von dir an mich – ja, von dir da draußen, einem jungen Schriftsteller, und  vielleicht ist es sein erstes Buch. Und ich werde sagen: Ja. Ich kann dich hören. Ich kann deine Geschichte hören. Ich kann deine Stimme hören.“
– Margaret Atwood, Dankesrede anlässlich der Verleihung des Friedenspreises 2017

Dem ist nichts hinzuzufügen. Lasst eure Stimme hören.

Eure Elea

Charaktere auf der Couch #8: Teklija

Heute hat sich eine Patientin bei mir eingefunden, die ich tatsächlich schon länger kenne, nämlich Teklija aus der Feder von Rafaela Creydt. Teklija, oder kurz Tek, ist eine blasse Frau Anfang zwanzig, ihr Körper wirkt sehr dünn, aber durchtrainiert, und ihr Blick scheint  ständig alles und jeden in ihrem Umfeld  zu taxieren. Was sie beruflich macht und warum sie eigentlich eine Menge therapeutischen Gesprächsbedarf hätte, könnt ihr hier nachlesen. 

 

Teklija, es freut mich sehr, Sie kennen zu lernen. Nehmen Sie doch Platz.

Ich möchte lieber stehen bleiben, wenn es dich nicht beleidigt.

Nein, natürlich nicht. Aber ich schätze, das könnte etwas länger dauern, also …? Nun gut, wie Sie wollen. Erzählen Sie mir doch noch mal, was hat sie hierhergeführt?

Arrian der Angeber hat mich hergeschickt. Er weigert sich, sein Wissen mit mir zu teilen, bevor ich nicht mit dir gesprochen habe. Daher muss ich dich leider belästigen. Ich bitte um Verzeihung.

Das müssen Sie nicht, es ist mein Job, Ihnen zuzuhören, wissen Sie. Es scheint, als würde sich Ihr Freund Arrian Sorgen um Sie machen. Hat er denn Grund dazu?

Arrian versteht die Situation nicht. Es geht nicht um mich. Es geht um meine Zadih. Sie sind in Gefahr. Ich muss sie schützen. Wie es mir geht, könnte nur dann von Interesse sein, wenn ich diese Aufgabe nicht mehr erfüllen könnte. Allerdings atme ich, stehe aufrecht und bin unverletzt. Also: Ich bin unwichtig.

Nun, Arrian scheinen Sie durchaus wichtig zu sein. Ich fürchte zudem, die Situation nicht ganz zu verstehen. Was ist ein … Zadih? Und was genau machen Sie beruflich?

Zadih ist ein Wort meiner Muttersprache. Wörtlich bedeutet es ‚Wichtiger’. Zadih ist der Mensch, der wichtiger ist als alles andere. Ich bin N’Duma Dahn, das ist ‚Kämpfender Schatten’. Ich bin ein Teil meines Zadih. Meine Aufgabe ist es, das Leben meines Zadih zu beschützen. Du kannst es Leibwächter nennen, aber das ist zu wenig. N’Duma ist kein Beruf. Es ist dein Leben. Der Zadih ist dein Leben. Ein N’Duma Dahn hat nichts anderes.

Das klingt nach einer sehr fordernden Tätigkeit. Vielleicht könnten Sie eine Auszeit brauchen. Haben Sie mal an Urlaub gedacht?

Ich habe in den letzten zwei Jahren überhaupt nichts getan. Ich hatte keinen Zadih. Nichts tun hat nichts besser gemacht.

Hm, ich verstehe, Ihre Arbeit scheint Ihnen viel zu bedeuten. Gibt es denn etwas, das Sie außer ihrer Aufgabe gern tun? Das Ihnen hilft, sich zu entspannen?

Entspannung ist zurzeit nicht sinnvoll. Wenn es dich beruhigt: Ich esse, ich trinke Wasser, ich wasche mich, ich trainiere, ich schlafe.

Das klingt nicht unbedingt nach einem erfüllten Leben. Aber apropos Schlaf, wie steht es darum? Können Sie gut einschlafen? Träumen Sie schlecht?

Ich erinnere mich nicht an meine Träume.

Gar nicht? Auch nicht, ob es angenehme oder negative Träume waren?

Nein. Ich möchte das auch nicht. Ich muss mich mit der Wirklichkeit beschäftigen. Mit dem Jetzt. Wünsche, Pläne oder Träume lenken nur ab. Darüber hinaus wurde ich ausgebildet, beim kleinsten Geräusch, oder dem Fehlen eines solchen, zu erwachen.

Wo Sie schon von Ihrer Ausbildung sprechen, Ihr Freund Arrian hat erwähnt, es gäbe da einen wunden Punkt in Ihrer Vergangenheit, der für Ihre Anspannung verantwortlich ist. Wollen Sie darüber reden?

Er meint vermutlich die Tatsache, dass ich meine erste Zadih ermordet habe. Nein. Darüber möchte ich nicht sprechen. Bestehst du darauf?

Die Therapeutin lässt vor Schreck fast Ihr Klemmbrett fallen. Wie bitte? Ermordet? Sie wirkt sichtlich irritiert und blättert in ihren Aufzeichnungen. Na ja, ich kann Sie nicht dazu zwingen, wenn Sie das nicht möchten. Vielleicht können wir ja ein andermal darüber reden. Wie, würden Sie sagen, hat Sie dieser Moment verändert?

Er hat mich nicht verändert. Er hat meine Fehler nur offengelegt. Seitdem gibt es keine freundlichen Lügen oder Selbsttäuschungen mehr.

Ist das der Grund, warum Sie so streng zu sich selbst sind? Bestrafen Sie sich für das, was Sie getan haben?

Ich wurde bereits bestraft. Ich wurde aus meiner Heimat auf den Krüppel-Kontinent verbannt. Hätte man mich sofort hingerichtet, wäre mir die Schande dieses Lebens erspart geblieben. Das wäre eine Gnade gewesen, die ich nicht verdiene.

Sie schweigt für einen Moment und blickt die Therapeutin mit ernster Miene an. Ich bin nicht streng zu mir. Ich erkenne lediglich die Wahrheit. Wie würdest du mit einem Mörder und Eidbrecher umgehen? Dir ist übrigens gerade beinahe dein Brett aus der Hand gefallen, also überleg dir, ob du noch glaubhaft lügen kannst.

Ich habe nicht vor, Sie anzulügen. In der Welt, in der ich lebe, ist es üblich, Mörder einzusperren, nicht zu töten. Sie sind auf freiem Fuß, das sollten Sie doch zu nutzen wissen, oder nicht? Aber zum Schluss sollten wir uns vielleicht nicht so sehr auf die negativen Punkte in Ihrem Leben fokussieren, sondern auf die positiven. Sie sind schließlich freiwillig hier und nicht dafür, dass ich Ihnen Vorhaltungen mache. Also, was halten Sie für Ihre größte Stärke?

Ich bin am stärksten im Kampf mit Messern.

Ich dachte eher an persönliche Stärken, verstehen Sie. Charakterzüge, Eigenschaften, die Ihnen in schwierigen Situationen helfen. Fällt Ihnen dabei etwas ein?

Ich habe in schwierigen Situationen versagt. Das Beste, was man vielleicht noch sagen kann: Ich behaupte nicht mehr, besser zu sein, als ich bin.

Wie könnte Ihnen diese Fähigkeit helfen, mit Ihrer Vergangenheit abzuschließen?

Ich will nicht mit ihr abschließen. Drei Jahre war ich N’Duma Dahn der höchst verehrten Solven da Gwenn. Diese drei Jahre möchte ich nicht verlieren. Auch wenn das egoistisch ist. Ich bezahle dafür.

Schließen wir die Sitzung mit einem Ausblick auf die Zukunft: Wie stellen Sie sich Ihr Leben in einigen Jahren vor? Was wäre Ihr Wunsch?

Meine Zadih sind in Sicherheit. Ich bin … irgendwo. Ich habe kein Recht auf Wünsche.

Und wenn Sie sich dieses Recht ausnahmsweise gestatten würden? Dieses Gespräch ist vertraulich, Sie können sich hier ganz frei äußern.

Es geht hier nicht um Vertraulich oder nicht! Ich habe nie gelogen, also was willst du damit sagen?

Nichts wird sich ändern in meinem Leben. Aber wenn meine Zadih überleben, habe ich zumindest nichts schlimmer gemacht mit meinen Wünschen. Narfa erhört dich immer, glaub es mir. Ich hatte nur einen eitlen Wunsch nach zwei Jahren Einsamkeit: Einen neuen Zadih. Eine Aufgabe. Narfa erhörte mich. Jetzt habe ich zwei Zadih! Zwei! Und beide sind Gefahr. Erzähl mir nichts von Wünschen!


 

22330964_525605561105188_1306618975_nPuh, kein leichtes Gespräch heute, zugegeben. Falls ihr ein wenig neugierig geworden seid und herausfinden wollt, was es mit Teklijas dunkler Vergangenheit auf sich hat und wie es ihr gelingt, einen neuen Platz in der Welt zu finden, holt euch „Die Stadt am Kreuz“ von Rafaela Creydt, erschienen im Verlag in Farbe und Bunt.

Und falls euch das Setting und der Stil der Autorin begeistern kann, erscheint mit den „Trümmerprinzen“ demnächst auch ein weiterer Roman vom Krüppelkontinent.

 

Facebookseite der Autorin: https://www.facebook.com/RafaelaCreydtAutorin/

Habt ihr noch weitere Fragen an mich oder Tek? Dann nur raus damit, vielleicht beantwortet sie sie euch ja sogar.


Einen Überblick über alle bisherigen Sitzungstermine gibt es hier.

Ab Dezember/Januar gibt es übrigens wieder freie Plätze auf der Couch! Falls ihr einen geeigneten Patienten aus einem veröffentlichten Werk habt, schreibt mir einfach eine Mail. Alle Genres sind willkommen.

[Ankündigung] BuCon & Buchmesse

Nur noch eine Woche, dann öffnet die Frankfurter Buchmesse ihre Pforten – und zum ersten Mal werde ich auch als Debüt-Autorin dabei sein und euch das druckfrische Taschenbuch zu „Opfermond“ präsentieren.

ILLU_Drache_300pxBesonders freue ich mich allerdings auf ein kleines, feines Phantastik-Event, das am 14. Oktober schon zum 32. Mal ganz in der Nähe der Buchmesse stattfindet: der Buchmesse-Convent, kurz „BuCon“.  Der BuCon fühlt sich jedes Jahr an wie ein Klassentreffen, ein Wiedersehen mit tollen Kollegen, Lesern und Phantastik-Größen wie Markus Heitz oder Bernhard Hennen.

Um 11 Uhr lese ich für euch aus „Opfermond“ und bin dann den ganzen Tag mit meinen Kollegen Dominik Schmeller und Mario Steinmetz am Mantikore-Stand anzutreffen. Wenn ihr mich also mit Fragen löchern oder euch ein signiertes Exemplar von „Opfermond“ holen wollt, kommt einfach vorbei. Der Eintritt ist mit 10 € wirklich günstig und es gibt eine schicke Con-Tüte dazu.

Neben meiner Lesung sind auch noch andere liebe Kolleginnen und Kollegen am Start. Direkt nach mir liest meine Kollegin Tanja Ahrens aus ihrem „Drachenkind“, der Verlag Torsten Low stellt den märchenhaften Roman „Herbstlande“ vor und um 13 Uhr bietet euch der Verlag Ohneohren einen Einblick in die „Heimchen am Schwert“ und die „Helden-WG„, in der ich auch mit einem Beitrag vertreten bin.  Außerdem schenkt euch Ann-Kathrin Karschnick ein paar Eindrücke von ihrem „Fluchsammler“ und mein Verlagskollege Mario Steinmetz liest aus seiner blutigen Zombie-Apokalypse „Totes Land„.

Am Sonntag den 15. Oktober mache ich mich dann auf den Weg zur Frankfurter Buchmesse. Ab 14.30 h findet ihr mich auch dort am Mantikore-Stand, aber vielleicht laufen wir uns auch vorher schon über den Weg.

Weil mir der BuCon und seine engagierten Veranstalter besonders am Herzen liegen, kommt hier noch die offzielle Pressemitteilung.


Stars der Fantasy in Dreieich – 32. Festival der phantastischen Literatur zur Frankfurter Buchmesse

Zum 32. Mal treffen sich Fans von Science Fiction & Fantasy auf dem Buchmesse Convent (BuCon), Deutschlands führender Independent-Convention für phantastische Literatur.

Dieses von der Messe unabhängige Festival des phantastischen Genres mit über 700 Besuchern findet am 14. Oktober 2017 und damit wie gewohnt parallel zur Frankfurter Buchmesse statt. „Wir mögen zwar nicht so bekannt sein, wie die große Buchmesse, aber viele der Autoren, die bei uns vor Jahren zum ersten Mal zu Gast waren, liegen heute auf den Bestsellerständern der großen Buchhandlungen“, sagt Roger Murmann vom Organisationsteam.

Prominente Gäste sind Grimmepreisträger und „Bernd-das-Brot“-Erfinder Tommy Krappweis, Prof. Dr. Rudolf Simek, Herbert W. Franke, Markus Heitz, Kai Meyer, Tom Finn, Juliane Honisch, TS Orgel, Bernd Perplies, Christian Humberg und viele andere Top-Autoren der deutschsprachigen Phantastik-Szene. Ebenfalls vertreten ist die größte Science Fiction Serie der Welt, Perry Rhodan. Auf phantastischen sieben mehrstündigen Programmschienen im Bürgerhaus und seinen Nebengebäuden mit Lesungen, Präsentationen und Diskussionsrunden bieten die Veranstalter für jeden etwas. Autogramm- und Signierwünsche werden gerne (und vor allem kostenlos) erfüllt.

Der Unterschied zum „großen Bruder“ Buchmesse liegt denn auch darin, dass hier Fans den Autoren auf Augenhöhe begegnen und man im lockeren Umgangston das „Du“ pflegt.

Im Foyer bieten Zeichnertische optische Kontraste und eine Kunstausstellung illustriert das geschehen.

Als besondere Ehre wurde der Buchmesse Convent im Jahr 2016 mit dem renommierten „Kurd-Laßwitz-Preis“ ausgezeichnet, welcher jährlich von Deutschlands Literaturschaffenden im phantastischen Genre vergeben wird (www.kurd-lasswitz-preis.de).

Veranstalter ist eine erfahrene Gruppe langjähriger, in der Phantastik-Szene aktiver Fans in Kooperation mit dem Science Fiction Treff Darmstadt sowie dem Jugendclub WIRIC im Bürgerverein Buchschlag e.V. und den Bürgerhäusern Dreieich.

Es wird demonstriert, das utopisch-phantastische Literatur nicht zwangsläufig trivial sein muss. Bereits George Orwell, H.G. Wells und Jules Verne boten in ihren Werken Visionen und Voraussagen, die heute zur alltäglichen Realität gehören. Und werke, wie das Fantasy-Epos „Der Herr der Ringe“ des englischen Professors J.R.R. Tolkien zählen heute zur Weltliteratur, während die Verfilmung von George R.R. Martins Meisterwerk „Game of Thrones“ Millionen TV-Zuschauer vor die Fernsehschirme zieht. Natürlich darf aber auch der unterhaltende Spannungsroman nicht fehlen. Die Veranstalter zeigen, dass trotz des aktuellen „Star Wars“-Booms das phantastische Buch nicht tot ist, sondern durch den Einsatz moderner Technik, sowie der Möglichkeiten des Internets gerade heute wieder eine ungeahnte Renaissance erlebt. Gerade in Deutschland kann Science Fiction und Fantasy im Selfpublishing-Bereich ein durchaus eigenständiges, vom anglo-amerikanischen Raum unabhängiges Profil vorweisen.

Der Buchmesse Convent präsentiert die gesamte Bandbreite, vom Groschenroman bis zum bibliophilen Werk. Fan-Sein bedeutet nicht sturer Konsum, sondern kritische Auseinandersetzung mit dem Autor und seinem Werk. Wohl nirgendwo anders ist die bundesdeutsche Science Fiction- & Fantasy-Autoren & -Leserszene so lebendig, als auf dieser messeunabhängigen Traditionsveranstaltung. Kostümierte Besuchermassen wird man auf dieser literarisch orientierten Veranstaltung allerdings vergeblich suchen.

Höhepunkte der Convention ist traditionell die Verleihung des vom BuCon-Team vergebenen „BuCon-Ehrenpreises„.

Wie jedes Jahr, kommt man bereits am Freitag, den 13.10., ab 20 Uhr zum Einstimmungstreffen zusammen. Den Ort findet man auf der Homepage. Am Samstag, den 14.10., ist ab 10 Uhr Einlass. Der Eintritt beträgt an der Tageskasse 10 Euro, Ermäßigungen sind möglich. Das Ende des Convents ist für 20 Uhr vorgesehen. „Convention Center“ ist das Bürgerhaus in Dreieich-Sprendlingen, Fichtestrasse 50.

Begleitet wird die Veranstaltung von einer gut sortierten Phantastik-Börse. Zahlreiche Kleinverlage, Autoren und Buchhändler füllen jede Lücke im Bücherregal auf.


Aus dem Programm

Tommy Krappweis und Prof.Dr. Rudolf Simek: Fantasy & Wissenschaft

Der weltweit anerkannte Fachmann für Nordische Mythologie Prof. Rudolf Simek („Lexikon der germanischen Mythologie“) und der Fantasyautor und Filmemacher Tommy Krappweis („Mara und der Feuerbringer“) erzählen auf unterhaltsame und lehrreiche Art, wie man mit wissenschaftlicher Unterstützung eine Fantasytrilogie schreiben und das Ganze auch noch verfilmen kann. Der in dieser Form wohl einzigartige Vortrag in Gestalt eines unterhaltsamen Schlagabtauschs für alle, die sich für nordische Mythologie, Germanen, Phantastik und Historie interessieren, ließ bereits den Vortragsraum auf der Role Play Convention sowie das Literaturzelt auf dem Festival Mediaval aus allen Nähten platzen und kommt nun auf den Buchmesse Convent 2017.

Kai Meyer: Die Spur der Bücher

London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken.
Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

Matthias Pätzold: Zukunft der Raumstation – Raumstationen der Zukunft

Die Internationale Raumstation ist das größte Raumfahrtprojekt, das jemals unternommen wurde. Seit 20 Jahren befindet sich der Außenposten im All, von denen allein 14 Jahre für den Aufbau aufgewendet wurden. Zunehmende Altererserscheinungen werfen aber Fragen über ihre Zukunft auf. Über Pläne zur Lebensdauerverlängerung der ISS, sowie neue Raumstationen, wie der sogenannten cislunaren Raumstation, einer möglichen russischen Nachfolgerstation, der chinesischen Raumstation und geplanten kommerziellen Raumstationen berichtet Matthias Pätzold in diesem Vortrag.

Friedhelm Schneidewind: Das neue große Tolkien-Lexikon

J. R. R. Tolkien war nicht der erste Autor, der phantastische Literatur schrieb, und andere haben weitaus mehr Fantasy geschrieben. Doch ist er der unumstrittene Alt- und Großmeister der phantastischen Literatur, der Fantasy überhaupt erst zu einem eigenständigen Genre machte. Spätestens seit den Verfilmungen von Peter Jackson gibt es kaum jemanden, der nicht von Tolkien oder zumindest seinen Werken gehört hat. Tolkien war Sprach- und Literaturwissenschaftler, Professor in Oxford – und zugleich einer der größten Phantasten der Literaturgeschichte. Mit seiner Geschichte um Mittelerde, die Hobbits, Elben und Zwerge, um Gandalf und den »Einen Ring« schuf er einen der umfangreichsten, fantastischsten und schlüssigsten Mythen der Literatur. Tolkiens Werk bietet nicht nur spannende Geschichten, sondern eine komplette eigene Welt mit eigener Kosmogonie, eigener Religion und sogar eigenen Sprachen; die Hintergründe zu kennen und die zahlreichen Einflüsse alter Mythen zu entdecken, schafft einen zusätzlichen Reiz bei Lektüre und Filmgenuss. »Das neue große Tolkien-Lexikon«, im Dezember 2016 erschienen, ist ein Werkzeug, sich im umfangreichen Werk Tolkiens besser zurechtzufinden, Querverbindungen und Hintergründe erkennen und Einflüsse bewerten zu können. Zudem lässt sich auf den über 800 Seiten auch prima schmökern.

Markus Heitz: Wédora-Schatten und Tod

Wédora birgt noch so manches Geheimnis für die Freunde Liothan und Tomeija, die es auf magische Weise in die schwer befestigte Wüstenstadt verschlagen hat. Während Liothan in alte Gewohnheiten verfällt und sich in Wédoras Unterwelt einen Namen macht, wird Tomeija vom geheimnisumwitterten Herrscher der Stadt zur obersten Gesetzeshüterin berufen. Sie kann nicht ahnen, dass sie bald nicht nur gegen Verbrechen und mörderische Intrigen vorgehen muss, sondern auch gegen ihren Freund aus Kindheitstagen. Doch damit nicht genug: Zwei benachbarte Königreiche rüsten sich zum Krieg, und die neutrale Stadt wird gegen ihren Willen in die Feindseligkeiten verwickelt – und Liothan und Tomeija werden plötzlich zu den entscheidenden Figuren in einem mörderischen Konflikt….“


Informationen, sowie eine ausführliche Programmübersicht mit allen 64 Programmpunkten findet man im Internet unter folgender Adresse: http://www.buchmessecon.de

…oder im Sozialen Netzwerk Facebook: Fanseite, Fangruppe „BuCon-Fans“

Eine umfangreich Fotogalerie mit 216 Aufnahmen zum vergangenen BuCon 2016 findet man hier

#buchpassion: Inspirierende Phantastik-Autorinnen

Wenn ich in mein Bücherregal blicke, dann muss ich gestehen, dass meine Fantasy-Regale immer noch sehr männerdominiert sind. Da stehen Terry Pratchett, Markus Heitz, Wolfgang Holbein und Joe Abercrombie. Alles Autoren, die tolle Bücher geschrieben haben, keine Frage, aber schade ist es doch, dass sich die Frauen gerade in der klassischen und der düsteren Fantasy bislang nicht durchsetzen konnten. Das merke ich nicht zuletzt bei meinem eigenen Roman-Debüt, das sich als Dark- bzw. Grim&Gritty-Fantasy in ausschließlich männlicher Gesellschaft befindet.

Für die tolle Aktion #buchpassion von Kapri Zioes habe ich einen Blick zurück in meine literarische Vergangenheit geworfen und drei phantastische Autorinnen ausgesucht, die mich in meiner Kindheit, meiner Jugend und in jüngster Zeit besonders beeindruckt oder geprägt haben. Autorinnen, die ganz ohne Kitsch und Klischees auskommen, die nicht in eine der stereotypen Frauen-Schubladen gesteckt werden können. Also, Vorhang auf.


Cornelia Funke

Ich glaube, von keiner anderen Autorin habe ich so viele Bücher gelesen wie von Cornelia Funke. Ich habe die „Wilden Hühner“ verschlungen, den „Drachenreiter“, „Igraine Ohnefurcht“, „Die Gespensterjäger“ und viele mehr. Cornelia Funkes Bücher haben mich durch meine Kindheit und Jugend begleitet, bis sie von den Harry-Potter-Romanen abgelöst wurde. Bis heute bin ich beeindruckt von den liebevollen Charakteren, der bildgewaltigen, traumhaften Sprache, dem Einfallsreichtum und dem leichten, lockeren Humor ihrer Bücher. Für Kinder und Jugendliche zu schreiben und dabei deren Lebenswelt und deren Fantasie so perfekt zu treffen ist eine Kunst, für die ich Cornelia Funke zutiefst bewundere. Wem dieser Genuss entgangen ist, sollte ihn schleunigst nachholen. Die Bücher bieten auch noch für Erwachsene großes Lesevergnügen.

Lieblingsbuch: Drachenreiter

Was ich bewundere: Stil & Sprache, Einfallsreichtum


 

Marion Zimmer Bradley

Ich denke, ich war etwa 14, als ich die „Nebel von Avalon“ zum ersten Mal gelesen habe. Es ist eines der weniger Bücher, die ich mehrfach las, obwohl es mehr als 800 Seiten hat, so sehr hat es mich gefesselt. Es war mein erstes Buch für Erwachsene und so gesehen auch mein erstes Fantasy-Buch abseits der Jugendliteratur. Damals dürfte der Roman in mir ungefähr dieselbe Faszination ausgelöst haben, wie heute „Game of Thrones“: Es ging um Liebe, um Sinnlichkeit, um Sex (die Szenen hab ich heimlich unter der Decke gelesen, man weiß ja nie), um Macht, um Politik – und alles erzählt aus der Sicht einer starken, präsenten Protagonistin, die moralisch nicht immer einwandfrei agierte, aber trotzdem eine große Sogwirkung erzeugte. Nach den „Nebeln von Avalon“ habe ich noch ein paar Romane aus dem Darkover-Zyklus gelesen, die mich aber nie so sehr beeindrucken konnten, obwohl auch dort starke, unabhängige Frauenfiguren dominieren.

Zugegeben, nachdem die Vorwürfe gegen Marion Zimmer Bradley wegen Missbrauch und körperlicher Misshandlung an ihrer Tochter und weiteren Kindern öffentlich wurden, hat sich mein Blickwinkel auf ihre Werke natürlich etwas verschoben. Ich möchte hier trotzdem nicht zu intensiv auf dieses Kapitel eingehen, denn zum einen bin ich zu wenig informiert, um konkrete Aussagen treffen zu können, zum anderen ändern diese Vorwürfe nichts an der Wirkung, welche die Bücher in meiner Jugend – lange bevor diese Anklage laut wurde – auf mich ausübten. Ein fader Beigeschmack bleibt trotzdem. Ich lasse euch den Link zum Wikipedia-Artikel da, dort findet ihr auch weiterführende Links. Zum Thema „Autoren und Werke trennen“ gibt es auch einen sehr interessanten Artikel auf Fischer-Tor Online.

Lieblingsbuch: Die Nebel von Avalon

Was ich bewundere: Atmosphärische Dichte, Charakterentwicklung


Margaret Atwood

Ich gebe zu, auf Margaret Atwood bin ich eher durch Zufall gestoßen und das auch erst vor etwa einem Jahr. Meine Tante empfahl mir ihre Bücher und ich war sofort extrem begeistert. In „Das Jahr der Flut“ und „Die Geschichte von Zeb“ lässt Margaret Atwood komplexe, vielschichtige Frauenfiguren zu Wort kommen, die Ecken und Kanten haben, die nicht schön oder einfach sind. Sie kämpfen gegen persönliche Widrigkeiten, um ihren Platz im Leben und gegen eine kalte, von Konzernen regierte Gesellschaft, die sich selbst zugrunde richtet. Margaret Atwood besticht aber nicht nur durch ihre tollen Figuren, sondern zeigt auch eindrucksvoll, dass man durchaus sämtliche bekannten Schreibregeln brechen darf, wenn man es kann. Sie kann es. Auf der Frankfurter Buchmesse am 15. Oktober wird Margaret Atwood zudem mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Ich muss definitiv noch mehr von ihr lesen, „A handmaid’s tale“ liegt schon auf meinem SUB.

Lieblingsbuch: Das Jahr der Flut

Was ich bewundere: sämtlich Schreibregeln zu brechen und genau deswegen grandiose Bücher zu schreiben


 

Wie steht es mit euch, welche Fantasy- oder Phantastik-Autorinnen findet ihr toll? Warum, was zeichnet sie aus?

Und – ein bisschen Werbung darf sein – mit dem Nornennetz ist dieses Jahr das erste Netzwerk für Fantasy-Autorinnen entstanden. Schaut doch mal vorbei.

 


Mehr Artikel findet ihr auf Twitter oder Instagram unter dem Hashtag #buchpassion

Charaktere auf der Couch: #7 Zeyn

Die heutige Therapiesitzung wird eine besondere Herausforderung, denn mit Zeyn habe ich heute den ersten extra-terrestrischen Charakter auf meiner Couch. Glücklicherweise kennen wir uns schon und ich weiß, dass er nicht so bedrohlich ist, wie er aussieht, was man bei einem Wesen, das Knochenplatten statt Haut hat nicht vermuten würde. An einigen Stellen sind die Platten gebrochen und haben sich übereinandergeschoben, um als Verwucherungen wieder zusammenzuwachsen. Statt Haaren hat er in sich verdrehte Knochenwirbel auf dem Schädel, statt einer Nase drei Atemschlitze und viele spitze Reißzähne stechen aus seinem Gebiss hervor, das aschfahl ist wie seine Haut.

 

Ein wunderschönen guten Tag, bitte, nehmen Sie doch Platz, Herr … ähm … Sie blättert in ihren Unterlagen und runzelt dann die Stirn. Havrerthokt Gratvar Djan Chet

Lacht. Zeyn. Das ist die einzige dieser vielen Silben, die mir gehört, und sie reicht vollkommen aus, solange hier nicht zufällig ein zweiter Zeyn rumsitzt. Bei uns Ghitanern steht der Name hinten, der Rest ist nur schmückendes Beiwerk: Kolonie, Stamm, meine Großmutter … sowas interessiert höchstens die Steuerbehörde.

Erleichtert. Ah, schön, Zeyn. Ist Ihnen bewusst, weswegen Sie hier sind?

Irgend so ein Arschloch bei Tercharkuhr will eins reinwürgen? Lass mich raten: ein Mensch von Stormcoast? Von denen werden in letzter Zeit eindeutig zu viele angeworben – als ob andere Spezies nicht auch gute Söldner abgeben würden!

Nun, nicht direkt. Ihr Arbeitgeber, Tercharkuhr, erwägt, Sie auf eine längere Mission zu entsenden, aber er wünscht ein ausführliches Gutachten über Ihre psychische Verfassung und Belastungsfähigkeit. Fangen wir doch ganz einfach an. Wie würden Sie selbst ihre aktuelle Befindlichkeit einschätzen?

Genervt. Er wartet ein paar Sekunden ab, ob diese Antwort ausreicht. Ach komm schon! Vor Tercharkuhr war ich 17 Jahre lang Soldat beim ghitanischen Militär, da hab ich monatelang an den Grenzen Patrouille geschoben, ohne einen Raumhafen auch nur von Weiten sehen zu dürfen. Und, bin ich ausgerastet? Also häufiger, als das auf einem ghitanischen Raumschiff normal wäre …

Ich gebe zu, Sie sind der erste Ghitaner, den ich persönlich kennen lerne. Vielleicht könnten Sie mir kurz erzählen, was Ihre Spezies auszeichnet? Was macht Sie besonders kompetent für eine Führungsaufgabe auf dieser Mission?

Also geht es dir jetzt um Ghitaner oder um mich? Ach, ist doch egal, ich bin nicht so anders als der Rest. Wir sind robust und direkt, das macht uns zu idealen Soldaten. Außerdem können wir fast 5 Minuten ohne Schutz im Weltall überleben – mit Sauerstoff sogar 10! Kein Wunder also, dass wir die ersten hier waren, die den Sprung ins All geschafft haben. Und, ist das ein Grund für uns, anzugeben?

Nun ja, wenn Sie so fragen …

Was gibt’s denn da zu grinsen? Lass mich raten: wieder so eine komische Menschengeste, was? Nein, nein, erklär’s mir nicht, muss ich nicht verstehen. Wo war ich? Ach ja, warum ich für eine Führungsposition geeignet bin. Weil ich Erfahrung hab, 17 Jahre Militär und so. Und es gab nie mehr Probleme als die üblichen, die man eben hat, wenn man mit anderen Spezies zusammenarbeitet. Und die, die doch aufkamen, hab ich alle aus der Welt geschafft, sofort und ohne langes Reden. Man hört die ersten Knochenplatten knacken und aneinanderschaben, als Zeyn die Arme anspannt. Auf Ghitanisch. So weiß jeder immer, woran er ist. Ich sag ja, wir Ghitaner sind direkt.

Ähm ja, direkt, ich verstehe. Blättert in Zeyns Akte. Es gibt hier ein paar Hinweise auf Vorfälle, die … Nun ja, etwas aus dem Ruder gelaufen sind. Wir müssen da nicht näher drauf eingehen, aber Ihr Auftraggeber hat wohl ein paar Bedenken, da Sie ein „Einzelner“ sind. Können Sie kurz erläutern, was es damit auf sich hat?

Schnauben. War ja klar, dass das jetzt kommt. Wieder knacken die Knochenplatten, während sich Zeyns Hände zu Fäusten ballen. Ja, ich bin ein Einzelner, also habe ich keine Geschwister. Wir Ghitaner werden eigentlich zu viert geboren, also es sind zumindest immer vier Föten in der Mutter. Aber nicht immer kommen alle durch, weil, nun ja … Zeyn greift nach dem Wasserglas und nimmt einen tiefen Schluck. Natur und so, du weißt schon. Im Tierreich überlebt nur der Stärkste und so ein Mutterleib ist … Ich meine, klar sollte man sein Blut erkennen, aber Babys sind dumm, wie Tiere … und ghitanische Tiere sind nicht so harmlose Schoßhündchen, wie ihr Menschen sie ständig um euch habt. Was ich sagen will … Zeyn schaut auf das Glas in seiner Hand, blickt wieder hoch und zurück zum Glas – um es gegen die nächste Wand zu donnern. Ich hab meine drei Geschwister im Mutterleib aufgefressen, um selbst der Stärkste zu sein! Zufrieden? Und es gibt nun mal Ghitaner, die sagen, es ist genetisch, dass man keine Verantwortung für andere übernehmen kann. Deshalb gibt man Einzelnen für gewöhnlich auch keine.

Es klingt, als würde Sie das sehr belasten. Haben Sie jemanden, mit dem Sie darüber sprechen können?

Wozu? Bin ich ein Mensch? Ich muss nicht alles totreden, was würde das bringen? Ich hab meine Geschwister umgelegt, sie werden nicht wieder lebendig, wenn ich jemanden immer und immer wieder mit dieser Geschichte zuquatsche. Und erst recht werden andere nicht vergessen, was ich bin, wenn ich doch immer wieder von selbst damit anfange.

Also nein, ich rede mit niemandem darüber. Und falls das so eine mal-schauen-ob-er-meine-Gedanken-errät-Menschenart war, zu fragen, ob ich allein lebe: Ja, tu ich. Ich bin seit fast einem Jahr Single, da gibt es also keine Familie, die Tercharkuhr auszahlen muss, wenn ich draufgehe. Du kannst deine Auftraggeber also beruhigen.

Keine Sorge, Sie müssen meine Gedanken nicht lesen, dafür lese ich Ihre auch nicht, ja? Sie haben vorher schon mal angedeutet, dass ihrer Meinung nach zu viele Menschen als Söldner angeheuert werden. Ihnen ist sicher bewusst, dass die Besatzung der Keora vorrangig aus Menschen besteht. Ist das ein Problem für Sie?

Nein, warum sollte es? Die haaren zumindest nicht alles so voll, wie es Junakta tun. Wobei – wir reden hier doch nicht Stormcoast-Menschen, oder? Bitte sag mir, dass Tercharkuhr das Schiff nicht voll mit diesen Idioten packt!

Wieso? Haben Sie schlechte Erfahrungen diesbezüglich gemacht?

Wer hat das denn nicht? Die Stormcoast-Kolonie war jahrzehntelang verschollen, und kaum tauchen sie auf, tun sie so, als würde ihnen die ganze Galaxis gehören! Es geht immer nur um sie, Stormcoast hier, Menschen-Sonderrechte da. Ich meine, versteh das jetzt nicht falsch, aber ihr Menschen seid hier nur eine Minderheit, seit der Invasion damals gibt es von euch höchstens ein paar Millionen. Wir Ghitaner sind Milliarden! Und, spielen wir uns als Führer dieser Galaxis auf?

Das Kommando über die Keora wird ein gewisser Jonas Brand führen. Soweit ich weiß, kennen Sie ihn bereits?

Brand, der sogenannte Held der Menschheit … Zeyn lacht dreckig. Kennen ist da wirklich zu viel gesagt. Das war vor über einem Jahr, noch beim Militär, da war ich mit einem Patrouillenschiff unterwegs. Da bekommen wir einen Notruf rein, reisen hin – und siehe da, eine Piratenflotte. Wie sich herausgestellt hat, sind die zufällig über Stormcoast gestolpert und wollten die Chance auf ein paar einfach zu fangende Menschensklaven nutzen. Und dann gab es an Bord eine kleine Revolte, bei der es Brand irgendwie geschafft hat, beim Wilden auf Knöpfen herumdrücken zufällig einen Notruf abzusetzen – und ist deshalb jetzt der große Held, der die Piraten vernichtete.

Zeyn greift an die Stelle, an der vorhin noch das Wasserglas stand. Als er merkt, dass da nichts mehr steht, greift er sich eben den ganzen Tisch, wirft ihn zu Boden und tritt das erste Tischbein ab. Er schaubt.

Die Therapeutin lässt vor Schreck ihr Klemmbrett fallen und springt auf. Zeyn, beruhigen Sie sich, ich …

Weißt du was? Du wolltest wissen, was uns Ghitaner so besonders macht? Wir scheren uns nicht um Helden, wir leben für die Gemeinschaft. Ob sie uns nun haben will oder nicht. Er tritt auch ein zweites Tischbein ab und sieht dann hoch. Keine Sorge, ich lass dir genug Skifs da, damit du dir einen neuen Tisch vom nächsten Verwerter holen kannst.

Die Therapeutin nickt irritiert. Skifs ähm … Gut. Schön. Bringen wir das hinter uns und reden wir Klartext, Zeyn: Trauen Sie sich diese Mission zu?

Ja, verdammt! Wieso hätte ich mich denn sonst gemeldet? Ist ja nicht so, als hätte ich nichts Besseres zu tun. – Gut, hab ich im Moment wirklich nicht, aber darum geht es nicht! Er hebt ein abgebrochenes Tischbein und fängt an, es in kleine Stücke zu brechen. Wenn Tercharkuhr Angst hat, dass ich einen ihrer Stormcoast-Neulinge zu hart anfasse, kannst du sie beruhigen: Ich weiß, dass Alien-Ärmchen leichter brechen als Plastik. Zeyn knackt ein weiteres Stück Tischbein ab. Ich werde keinen Ärger machen, solange sie mich nicht provozieren. Und ich werde mehr ghitanisch denken und weniger … einzeln. Ehrlich gesagt sollte Tercharkuhr mir deshalb die Führung überlassen und nicht diesem SC-Emporkömmling: Mir ist es egal, ob ich am Ende als Held dastehe oder nicht, solange ich die Mission nur zu Ende bringe. Kannst du ihnen das sagen?

Gut, ich notiere es im Bericht. Wenn Sie diese Fragebögen hier noch ausfüllen könnten, dann sind wir fertig. Tun Sie mir den Gefallen und machen Sie nichts mehr kaputt, ja? Ich hänge an diesem Büro.

 


Blind_400x600Wenn ihr ein bisschen neugierig geworden sein und wissen wollt, wie sich Zeyn auf seiner kommenden Mission schlägt und welche Konflikte und Abenteuer ihn und seine Begleiter dort erwarten, holt euch Annette Juretzkis Debüt „Blind“, das im Traumtänzer Verlag erschienen ist. Der Folgeband wird Anfang nächsten Jahres erscheinen.

Internetseite der Autorin: annette-juretzki.de

Facebookseite der Autorin: www.facebook.com/annette.juretzki/

 

Habt ihr noch Fragen an mich oder Zeyn? Dann nur raus damit.

Oh, und falls ihr diesen ominösen Jonas auch gerne noch kennen lernen wollt – Annette hat ihn in der #charactersofseptember Challenge näher vorgestellt: Jonas Brand.

 


Einen Überblick über alle bisherigen Sitzungstermine gibt es hier.

„Opfermond“ erscheint als Ebook

Seit gestern ist das Ebook zu „Opfermond“ auf allen gängigen Plattformen erhältlich, so zum Beispiel auf Amazon oder Thalia.

Ich freue mich riesig über meine erste Verlags-Veröffentlichung und bin schon sehr gespannt auf das erste Feedback.

Wenn ihr Lust habt, eines von zwei Ebooks zu gewinnen, dann könnt ihr auf Facebook an einem kleinen Gewinnspiel teilnehmen, folgt dazu einfach diesem Link zu meiner Seite.

Allen Lesern wünsche ich schon mal sehr viel Spaß mit meinem düsteren Buch-Baby! Und für alle Print-Fans: Pünktlich zum Buchmesse Convent und zur Frankfurter Buchmesse könnt ihr auch das Taschenbuch erwerben.

Opfermond_Cover