Termine

[Bericht] Lesung im Drachenzirkel

Hier kommt ein kurzes Lebenszeichen von mir aus der Nanowrimo-Schreibhöhle. Ich möchte es nämlich nicht versäumen, euch von meiner Lesung in der „Steinhauser Einkehr“ in München vor zwei Wochen zu erzählen.

Am 4. November durfte ich zusammen mit meinem Verlags-Kollegen Dominik Schmeller, der gemeinsam mit mir dieses Jahr im Mantikore-Verlag seinen Fantasy-Roman „Das Relikt der Fladrea“ veröffentlich hat, die neu gegründete Fantasy-Lesungsreihe des Drachenzirkel München eröffnen und dort mein Debüt „Opfermond“ vorstellen.

 

Fotos (c) Benedikt Schreiber, Flamboyant Media

 

In den nächsten Monaten werden euch im Drachenzirkel unterschiedliche Fantasy-Autorinnen und -Autoren ihre Werke präsentieren und daraus vorlesen, wenn ihr also aus der Gegend seid, schaut doch mal auf der Facebook-Seite vorbei, dort findet ihr alle Termine.

Da es sich um die Auftaktveranstaltung handelte, war ich zunächst skeptisch, ob wir den Raum würden füllen können, letztlich haben sich aber doch 20 bis 30 Interessierte eingefunden und andächtig gelauscht. Vor allem hat mich der Überraschungsbesuch meiner Familie gefreut, die ohne Ankündigung vorbei kam, um mich zu unterstützen.

 

Meine etwa 30-minütige Lesung aus „Opfermond“ könnt ihr dank der professionellen Technik von Flamboyant Media auch als Youtube-Video ansehen, die Qualität der Aufnahme ist wirklich hervorragend. Und keine Sorge, es gibt keine Spoiler. 🙂

Die Veranstalter und ich freuen uns über euer Feedback.

Eure Elea

[Bericht] Bücher, Menschen, Emotionen

Ein Messe-Wochenende im Rückblick

Das turbulente Messe-Wochenende in Frankfurt ist vorüber – und zum ersten Mal war ich mitten drin im Messewahnsinn. Eine tolle, intensive Erfahrung, über die ich euch ein bisschen erzählen möchte.

Buchmesse Convent – Familientreffen mal anders

Der Samstag gehörte ausnahmslos dem Buchmesse Convent, einem kleinen, aber feinen „Ableger“ der großen Frankfurter Messe in Dreieich, der ganz im Zeichen der Phantastik steht. Dort treffen sich jährlich nicht nur zahlreiche kleine bis mittlere Phantastik-Verlage, sondern auch die Größen der deutschen Fantasy-Literatur wie Markus Heitz, Bernhard Hennen (dieses Jahr leider wegen Krankheit verhindert), Robert Corvus oder Kai Meyer geben sich dort die Ehre. Der BuCon (DER, wichtig 😉 ) ist eine Veranstaltung auf Augenhöhe, mehr ein Familientreffen als wirklich eine Messe. Das „du“ erscheint völlig selbstverständlich, ganz gleich ob bekannte Fantasy-Größe, Kleinverlagsautor oder interessierter Leser. Hier kann jeder mit jedem plaudern, Fragen stellen oder eine schöne Widmung in sein Buch schreiben lassen, wofür man im kaum 30 min entfernten Messegelände Frankfurt stundenlang in einer Schlange steht. Der BuCon lebt von einer familiären, sympathischen, offenen Atmosphäre und ist damit der ideale Ort, um im wahrsten Sinne des Wortes phantastische Kontakte zu knüpfen.

IMG_20171018_195853_077Obwohl ich den BuCon jetzt schon zum dritten Mal besucht habe, war es für mich eine neue Erfahrung, als Debüt-Autorin dort zu sein, als VIP, sozusagen (zumindest wies mich mein Schild als solchen aus, siehe Foto). Ich hatte sogar einen der begehrten Leseslots ergattert und das kleine Holodeck war tatsächlich sehr gut gefüllt. Besonders gefreut haben mich aber die vielen, positiven Rückmeldungen und die Tatsache, dass die Lesung einige Zuhörer noch zum Kauf motivieren konnte. Wenn das kein schönes Lob ist.

Wie üblich habe ich mich riesig gefreut, viele Freunde aus dem Tintenzirkel dort zu treffen, Bekanntschaften vom LitCamp in Heidelberg zu erneuern und einige tolle Menschen kennen zu lernen, denen ich bisher nur virtuell begegnet bin. Ich gebe zu, ich war extrem gerührt, dass mich tatsächlich Leute bereits kannten, sei es von Twitter oder durch Mundpropaganda  – irgendwie hab ich das mit meinem plötzlichen Ruhm noch nicht so verdaut. 😉 Ein paar dieser schönen Begegnungen habe ich auf Fotos festgehalten, aber leider nicht alle – zu schade.

Die meiste Zeit hab ich letztlich am  Mantikore-Stand verbracht, zusammen mit meinen sympathischen Kollegen Mario Steinmetz und Dominik Schmeller. Tatsächlich hab ich das sehr angenehme Gefühl, an diesem Wochenende noch mehr in die Mantikore-Verlagsfamilie hineingewachsen zu sein, der virtuelle Kontakt ersetzt eben nicht den persönlichen.

22528965_1396853187079964_3349500405139008184_o.jpg

v.l. Dominik Schmeller, Elea Brandt & Mario Steinmetz; (c) Foto Elchis World of Books and Craft)

Alles in allem war es ein wahnsinnig toller, aufregender Tag mit sehr vielen Highlights, nicht zuletzt das gemeinsame Abendessen mit netten Tintenzirklern, das den BuCon abgerundet hat. Am Ende des Tages bin ich sehr glücklich, aber auch todmüde ins Bett gefallen.

Buchmesse – die pure Reizüberflutung

Den Sonntag hatte ich mir für die Frankfurter Buchmesse vorgemerkt, mein erster Besuch dort. Zugegeben, ich war von der Weitläufigkeit und der Größe des Angebots erstmal komplett erschlagen und aufgrund der begrenzten Zeit habe ich mich vor allem in den Hallen 3.0 und 3.1 herumgetrieben, also bei den Publikums- und Phantastik-Verlagen. Ich hab mich sehr gefreut, einige bekannte Gesichter zu treffen, und der Nachmittag am Mantikore-Stand hat mir sogar ein paar wunderschöne Fan-Kontakte beschert (ich habe Fans – das muss ich erstmal verarbeiten :D).Zwischen Bücher signieren und wohl platzierter Werbung blieb aber auch Zeit für persönliche Gespräche mit Verlag und Kollegen bei einem Becher Kaffee. Sehr entspannt und konstruktiv.

Projekte, Pläne und Ideen

Neben all diesen wunderschönen Eindrucken und interessanten Menschen konnte ich den BuCon und die Buchmesse auch für das eine oder andere sondierende Gespräch nutzen, auch wenn das für mich nicht im Vordergrund stand. Meine Pläne fürs nächste Jahr sind ja schon weitgehend in trockenen Tüchern. Trotzdem hat es mich sehr gefreut zu hören, dass der erste Lektoratsdurchgang für „Sand & Wind“, das 2018 im Verlag Ohneohren erscheinen wird, bald abgeschlossen ist, das heißt, ich bekomme bald wieder Arbeit. Auch die Coverarbeiten laufen bereits, ich bin schon extrem gespannt. Auch mit dem Mantikore Verlag gibt es weitere Pläne für eine Zusammenarbeit, eine Kurzgeschichten-Anthologie ist in Planung und – wenn alles passt – auch ein weiterer Roman. Da muss ich mich aber erstmal hinter ein Exposé klemmen. Darüber hinaus konnte ich einige tolle Blogger-Bekanntschaften knüpfen und hoffe sehr, dass daraus eine längerfristige Zusammenarbeit entsteht. Solche Kontakte sind unschätzbar wertvoll.

Ein paar ernste Worte zum Schluss

Ganz kann ich leider nicht darauf verzichten, zum Schluss auch noch ein paar ernste Dinge anzusprechen. Dafür ist es mir zu wichtig. Ich gebe zu, ich bin am Sonntag mit gemischten Gefühlen auf die Frankfurter Buchmesse gefahren, denn obwohl ich am Samstag in Dreieich und damit recht weit weg von den Ereignissen war, habe ich auf Twitter von den Ausschreitungen gehört. Wer es nicht mitbekommen hat: Im Zuge des Auftritts rechtsextremer Verlage auf der Buchmesse und einer Rede Bernd Höckes kam es zu Auseinandersetzungen, bei denen unter anderem ein Verleger von einem rechten Zuhörer ins Gesicht geschlagen wurde (einen Bericht gibt es z.B. in der Süddeutschen Zeitung).

Ich möchte mich ehrlich gesagt nicht umfänglich zu den Vorfällen äußern, weil ich nicht dabei gewesen bin, aber es gibt einige interessante Meinungen dazu, zum Beispiel von Sven Hensel oder von Bücherkrähe. Ich finde es ehrlich gesagt schlimm, dass ein Ort der Weltoffenheit, des Austausches und der Gemeinschaft, wie es eine internationale Buchmesse sein sollte, für rechte Propaganda instrumentalisiert wird. Ein Ort, an dem Menschen aus allen Ländern zusammenkommen, und an dem jährlich ein Friedenspreis für Literatur verliehen wird. Absurd und traurig.

Noch habe ich keine zündende Idee, wie mit diesem Umstand umgegangen werden sollte, denn ich fürchte, Redeverbote können nicht die Lösung sein. Sie helfen den Aufrühren, Hetzern und Bauernfängern nur dabei, sich in eine Opferrolle zu stilisieren, die wir ihnen nicht zugestehen dürfen. Nicht sie sind die Opfer, sondern jene, die sie diskriminieren, ausgrenzen und kleinreden. Ich hoffe aber schwer, dass es eine konstruktive Auseinandersetzung mit diesem Vorfall geben wird und dass sich solche Ereignisse nicht wiederholen. Es darf nicht sein, dass sich Menschen auf einer Buchmesse unwohl oder sogar gefährdet fühlen. Das steht in keinem Verhältnis zu einer demokratischen Gesellschaft.

Ich möchte dieses Thema mit den Worten Margaret Atwoods abschließen. Sie hat am Wochenende den Friedenspreis des deutschen Buchhandels entgegen genommen und dabei unter anderem folgende Worte gefunden (die komplette Rede findet sich hier).

„Lassen Sie uns hoffen auf eine Welt, in der solche Gaben noch immer möglich sind. Lassen Sie uns keine Türen schließen und Stimmen zum Schweigen bringen. Eines Tages werde ich einen Strand entlang spazieren oder einen Buchladen betreten, und ich werde eine Flaschenpost finden oder ein Buch, und ich werde es öffnen und werde die Botschaft lesen, von dir an mich – ja, von dir da draußen, einem jungen Schriftsteller, und  vielleicht ist es sein erstes Buch. Und ich werde sagen: Ja. Ich kann dich hören. Ich kann deine Geschichte hören. Ich kann deine Stimme hören.“
– Margaret Atwood, Dankesrede anlässlich der Verleihung des Friedenspreises 2017

Dem ist nichts hinzuzufügen. Lasst eure Stimme hören.

Eure Elea

[Ankündigung] BuCon & Buchmesse

Nur noch eine Woche, dann öffnet die Frankfurter Buchmesse ihre Pforten – und zum ersten Mal werde ich auch als Debüt-Autorin dabei sein und euch das druckfrische Taschenbuch zu „Opfermond“ präsentieren.

ILLU_Drache_300pxBesonders freue ich mich allerdings auf ein kleines, feines Phantastik-Event, das am 14. Oktober schon zum 32. Mal ganz in der Nähe der Buchmesse stattfindet: der Buchmesse-Convent, kurz „BuCon“.  Der BuCon fühlt sich jedes Jahr an wie ein Klassentreffen, ein Wiedersehen mit tollen Kollegen, Lesern und Phantastik-Größen wie Markus Heitz oder Bernhard Hennen.

Um 11 Uhr lese ich für euch aus „Opfermond“ und bin dann den ganzen Tag mit meinen Kollegen Dominik Schmeller und Mario Steinmetz am Mantikore-Stand anzutreffen. Wenn ihr mich also mit Fragen löchern oder euch ein signiertes Exemplar von „Opfermond“ holen wollt, kommt einfach vorbei. Der Eintritt ist mit 10 € wirklich günstig und es gibt eine schicke Con-Tüte dazu.

Neben meiner Lesung sind auch noch andere liebe Kolleginnen und Kollegen am Start. Direkt nach mir liest meine Kollegin Tanja Ahrens aus ihrem „Drachenkind“, der Verlag Torsten Low stellt den märchenhaften Roman „Herbstlande“ vor und um 13 Uhr bietet euch der Verlag Ohneohren einen Einblick in die „Heimchen am Schwert“ und die „Helden-WG„, in der ich auch mit einem Beitrag vertreten bin.  Außerdem schenkt euch Ann-Kathrin Karschnick ein paar Eindrücke von ihrem „Fluchsammler“ und mein Verlagskollege Mario Steinmetz liest aus seiner blutigen Zombie-Apokalypse „Totes Land„.

Am Sonntag den 15. Oktober mache ich mich dann auf den Weg zur Frankfurter Buchmesse. Ab 14.30 h findet ihr mich auch dort am Mantikore-Stand, aber vielleicht laufen wir uns auch vorher schon über den Weg.

Weil mir der BuCon und seine engagierten Veranstalter besonders am Herzen liegen, kommt hier noch die offzielle Pressemitteilung.


Stars der Fantasy in Dreieich – 32. Festival der phantastischen Literatur zur Frankfurter Buchmesse

Zum 32. Mal treffen sich Fans von Science Fiction & Fantasy auf dem Buchmesse Convent (BuCon), Deutschlands führender Independent-Convention für phantastische Literatur.

Dieses von der Messe unabhängige Festival des phantastischen Genres mit über 700 Besuchern findet am 14. Oktober 2017 und damit wie gewohnt parallel zur Frankfurter Buchmesse statt. „Wir mögen zwar nicht so bekannt sein, wie die große Buchmesse, aber viele der Autoren, die bei uns vor Jahren zum ersten Mal zu Gast waren, liegen heute auf den Bestsellerständern der großen Buchhandlungen“, sagt Roger Murmann vom Organisationsteam.

Prominente Gäste sind Grimmepreisträger und „Bernd-das-Brot“-Erfinder Tommy Krappweis, Prof. Dr. Rudolf Simek, Herbert W. Franke, Markus Heitz, Kai Meyer, Tom Finn, Juliane Honisch, TS Orgel, Bernd Perplies, Christian Humberg und viele andere Top-Autoren der deutschsprachigen Phantastik-Szene. Ebenfalls vertreten ist die größte Science Fiction Serie der Welt, Perry Rhodan. Auf phantastischen sieben mehrstündigen Programmschienen im Bürgerhaus und seinen Nebengebäuden mit Lesungen, Präsentationen und Diskussionsrunden bieten die Veranstalter für jeden etwas. Autogramm- und Signierwünsche werden gerne (und vor allem kostenlos) erfüllt.

Der Unterschied zum „großen Bruder“ Buchmesse liegt denn auch darin, dass hier Fans den Autoren auf Augenhöhe begegnen und man im lockeren Umgangston das „Du“ pflegt.

Im Foyer bieten Zeichnertische optische Kontraste und eine Kunstausstellung illustriert das geschehen.

Als besondere Ehre wurde der Buchmesse Convent im Jahr 2016 mit dem renommierten „Kurd-Laßwitz-Preis“ ausgezeichnet, welcher jährlich von Deutschlands Literaturschaffenden im phantastischen Genre vergeben wird (www.kurd-lasswitz-preis.de).

Veranstalter ist eine erfahrene Gruppe langjähriger, in der Phantastik-Szene aktiver Fans in Kooperation mit dem Science Fiction Treff Darmstadt sowie dem Jugendclub WIRIC im Bürgerverein Buchschlag e.V. und den Bürgerhäusern Dreieich.

Es wird demonstriert, das utopisch-phantastische Literatur nicht zwangsläufig trivial sein muss. Bereits George Orwell, H.G. Wells und Jules Verne boten in ihren Werken Visionen und Voraussagen, die heute zur alltäglichen Realität gehören. Und werke, wie das Fantasy-Epos „Der Herr der Ringe“ des englischen Professors J.R.R. Tolkien zählen heute zur Weltliteratur, während die Verfilmung von George R.R. Martins Meisterwerk „Game of Thrones“ Millionen TV-Zuschauer vor die Fernsehschirme zieht. Natürlich darf aber auch der unterhaltende Spannungsroman nicht fehlen. Die Veranstalter zeigen, dass trotz des aktuellen „Star Wars“-Booms das phantastische Buch nicht tot ist, sondern durch den Einsatz moderner Technik, sowie der Möglichkeiten des Internets gerade heute wieder eine ungeahnte Renaissance erlebt. Gerade in Deutschland kann Science Fiction und Fantasy im Selfpublishing-Bereich ein durchaus eigenständiges, vom anglo-amerikanischen Raum unabhängiges Profil vorweisen.

Der Buchmesse Convent präsentiert die gesamte Bandbreite, vom Groschenroman bis zum bibliophilen Werk. Fan-Sein bedeutet nicht sturer Konsum, sondern kritische Auseinandersetzung mit dem Autor und seinem Werk. Wohl nirgendwo anders ist die bundesdeutsche Science Fiction- & Fantasy-Autoren & -Leserszene so lebendig, als auf dieser messeunabhängigen Traditionsveranstaltung. Kostümierte Besuchermassen wird man auf dieser literarisch orientierten Veranstaltung allerdings vergeblich suchen.

Höhepunkte der Convention ist traditionell die Verleihung des vom BuCon-Team vergebenen „BuCon-Ehrenpreises„.

Wie jedes Jahr, kommt man bereits am Freitag, den 13.10., ab 20 Uhr zum Einstimmungstreffen zusammen. Den Ort findet man auf der Homepage. Am Samstag, den 14.10., ist ab 10 Uhr Einlass. Der Eintritt beträgt an der Tageskasse 10 Euro, Ermäßigungen sind möglich. Das Ende des Convents ist für 20 Uhr vorgesehen. „Convention Center“ ist das Bürgerhaus in Dreieich-Sprendlingen, Fichtestrasse 50.

Begleitet wird die Veranstaltung von einer gut sortierten Phantastik-Börse. Zahlreiche Kleinverlage, Autoren und Buchhändler füllen jede Lücke im Bücherregal auf.


Aus dem Programm

Tommy Krappweis und Prof.Dr. Rudolf Simek: Fantasy & Wissenschaft

Der weltweit anerkannte Fachmann für Nordische Mythologie Prof. Rudolf Simek („Lexikon der germanischen Mythologie“) und der Fantasyautor und Filmemacher Tommy Krappweis („Mara und der Feuerbringer“) erzählen auf unterhaltsame und lehrreiche Art, wie man mit wissenschaftlicher Unterstützung eine Fantasytrilogie schreiben und das Ganze auch noch verfilmen kann. Der in dieser Form wohl einzigartige Vortrag in Gestalt eines unterhaltsamen Schlagabtauschs für alle, die sich für nordische Mythologie, Germanen, Phantastik und Historie interessieren, ließ bereits den Vortragsraum auf der Role Play Convention sowie das Literaturzelt auf dem Festival Mediaval aus allen Nähten platzen und kommt nun auf den Buchmesse Convent 2017.

Kai Meyer: Die Spur der Bücher

London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken.
Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

Matthias Pätzold: Zukunft der Raumstation – Raumstationen der Zukunft

Die Internationale Raumstation ist das größte Raumfahrtprojekt, das jemals unternommen wurde. Seit 20 Jahren befindet sich der Außenposten im All, von denen allein 14 Jahre für den Aufbau aufgewendet wurden. Zunehmende Altererserscheinungen werfen aber Fragen über ihre Zukunft auf. Über Pläne zur Lebensdauerverlängerung der ISS, sowie neue Raumstationen, wie der sogenannten cislunaren Raumstation, einer möglichen russischen Nachfolgerstation, der chinesischen Raumstation und geplanten kommerziellen Raumstationen berichtet Matthias Pätzold in diesem Vortrag.

Friedhelm Schneidewind: Das neue große Tolkien-Lexikon

J. R. R. Tolkien war nicht der erste Autor, der phantastische Literatur schrieb, und andere haben weitaus mehr Fantasy geschrieben. Doch ist er der unumstrittene Alt- und Großmeister der phantastischen Literatur, der Fantasy überhaupt erst zu einem eigenständigen Genre machte. Spätestens seit den Verfilmungen von Peter Jackson gibt es kaum jemanden, der nicht von Tolkien oder zumindest seinen Werken gehört hat. Tolkien war Sprach- und Literaturwissenschaftler, Professor in Oxford – und zugleich einer der größten Phantasten der Literaturgeschichte. Mit seiner Geschichte um Mittelerde, die Hobbits, Elben und Zwerge, um Gandalf und den »Einen Ring« schuf er einen der umfangreichsten, fantastischsten und schlüssigsten Mythen der Literatur. Tolkiens Werk bietet nicht nur spannende Geschichten, sondern eine komplette eigene Welt mit eigener Kosmogonie, eigener Religion und sogar eigenen Sprachen; die Hintergründe zu kennen und die zahlreichen Einflüsse alter Mythen zu entdecken, schafft einen zusätzlichen Reiz bei Lektüre und Filmgenuss. »Das neue große Tolkien-Lexikon«, im Dezember 2016 erschienen, ist ein Werkzeug, sich im umfangreichen Werk Tolkiens besser zurechtzufinden, Querverbindungen und Hintergründe erkennen und Einflüsse bewerten zu können. Zudem lässt sich auf den über 800 Seiten auch prima schmökern.

Markus Heitz: Wédora-Schatten und Tod

Wédora birgt noch so manches Geheimnis für die Freunde Liothan und Tomeija, die es auf magische Weise in die schwer befestigte Wüstenstadt verschlagen hat. Während Liothan in alte Gewohnheiten verfällt und sich in Wédoras Unterwelt einen Namen macht, wird Tomeija vom geheimnisumwitterten Herrscher der Stadt zur obersten Gesetzeshüterin berufen. Sie kann nicht ahnen, dass sie bald nicht nur gegen Verbrechen und mörderische Intrigen vorgehen muss, sondern auch gegen ihren Freund aus Kindheitstagen. Doch damit nicht genug: Zwei benachbarte Königreiche rüsten sich zum Krieg, und die neutrale Stadt wird gegen ihren Willen in die Feindseligkeiten verwickelt – und Liothan und Tomeija werden plötzlich zu den entscheidenden Figuren in einem mörderischen Konflikt….“


Informationen, sowie eine ausführliche Programmübersicht mit allen 64 Programmpunkten findet man im Internet unter folgender Adresse: http://www.buchmessecon.de

…oder im Sozialen Netzwerk Facebook: Fanseite, Fangruppe „BuCon-Fans“

Eine umfangreich Fotogalerie mit 216 Aufnahmen zum vergangenen BuCon 2016 findet man hier